gms | German Medical Science

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, 18. GAA-Jahrestagung

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V.
Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie e. V.

20.-22.10.2011, Köln

Das Deutsche Psoriasis-Register PsoBest: Sicherheit und Wirksamkeit der Biologika- und Systemtherapie bei Psoriasis und Psoriasis-Arthritis in der Versorgung – Soziodemographie, klinische Merkmale und Versorgungsverlauf nach 30 Monaten Beobachtungszeit

Meeting Abstract

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. 18. GAA-Jahrestagung. Köln, 20.-22.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dkvf043

DOI: 10.3205/11dkvf043, URN: urn:nbn:de:0183-11dkvf0431

Published: October 12, 2011

© 2011 Rustenbach et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: PsoBest beobachtet die systemische Therapie der (mittel-)schweren Psoriasis/Psoriasis-Arthritis in Deutschland seit 2008. Im Gemeinschaftsprojekt von DDG, BVDD, pharmazeutischen Herstellern, Dermatologen und Patienten werden am CVderm (DIN ISO 9001:2008 zertifiziert) Wirksamkeit, patientenseitige Nutzen, Sicherheit und Nebenwirkungsprofile, Anwendung bei/Wirksamkeit auf Co-Morbidität, optimale Erhaltungsdosierungen und Prädiktoren der Response in der Versorgungsroutine untersucht.

Material und Methoden: Erstmalig auf ein Systemtherapeutikum eingestellte Patienten werden unabhängig der weiteren Therapie für 5 Jahre über standardisierte Arzt- und Patientenfragebögen beobachtet. Eine Methodik nach internationaler Guidance und ein interdisziplinäres Advisory Board sichern in Abstimmung mit dem Berufsverband und den Fachgesellschaften die wissenschaftliche Qualität. Als Mitglied des ENCePP-Netzwerks europäischer Psoriasis-Register (psonet) trägt PsoBest proaktiv zur Sicherheits-Überwachung in Europa bei.

Alle 6 Monate erfolgt ein direktes outcome-reporting an die beteiligten Zentren, welches sowohl tabellarische und graphische Zusammenfassungen der mittleren Zentrumsperformanz als auch des individuellen Behandlungsverlaufs jedes PsoBest-Patienten umfasst. Dieses zeitnahe Feedback in die Versorgung garantiert einen frühen Evidenztransfer und ermöglicht zugleich eine Sicherung der Versorgungsqualität und individuellen Behandlungsplanung auf Zentrums- und Patientenebene. Für das Register wird so eine Sicherung der Langzeitmotivation teilnehmender Zentren und Patienten erwartet.

Ergebnisse: Präsentiert werden der durchschnittliche Behandlungsverlauf über 30 Monate Beobachtungszeit sowie soziodemographische und klinische Charakteristika zur Baseline. Das mittlere Alter der 1479 Patienten (60% männlich) betrug 48 Jahre, die mittlere Erkrankungsdauer 19 (± 14) Jahre. Biologika-Patienten (n= 619) waren tendenziell eher männlich (63 vs. 58%), älter (48.4 vs. 47.2 Jahre) und länger erkrankt (22.5 vs. 17.9 Jahre) als Systemtherapiepatienten (n= 1030). Nagelbeteiligung (65.3 vs. 54.8%) sowie Anzeichen einer Arthritis (41.4 vs. 21.65), Schweregrad (PASI:16.3. vs. 15.0, BSA:22.8 vs. 21.55) und gesundheitsbezogene Lebensqualität (DLQI: 11.6 vs. 10.8, EQ 5-D VAS: 50.5 vs. 52.9) zeigen eine tendenziell höhere Belastung der Biologika-Patienten.

Insgesamt wurde der durchschnittliche Schweregrad der Psoriasis (PASI) durch die dermatologische Behandlung von 15.3 auf 5.1 gesenkt (55.1% mittlere Reduktion gegenüber der Baseline). Die durchschnittliche Belastung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (DLQI) nahm von 11.0 auf 3.3 ab (mittlere Reduktion 56.1%). Bei Vergleich der Subgruppen Psoriasis und Psoriasis-Arthritis, Geschlecht und den Altersklassen der Patienten <40 Jahre, 40-60 Jahre und >60 Jahre zeigen sich keine differentiellen Verläufe.

Schlussfolgerung: Die systematische Beobachtung der Psoriasis und Psoriasis-Arthritis liefert erstmals Daten zur Biologika- und Systemtherapie in der breiten Versorgung und über einen ausgedehnten Zeitraum. Deutlich wird, dass die Ergebnisse aus RCTs nicht auf die breite Versorgung übertragbar sind, die dort erreichte Effektivität wird in der Behandlungsroutine nur annähernd erzielt. Die Ergebnisse zeigen jedoch eine hohe Qualität der dermatologischen Versorgung der Psoriasis mit zeitgemäßer Biologika- und Systemtherapie und einen hohen Patientennutzen.