gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Pedobarographische Analyse von Hallux valgus – Patienten im Vergleich zu Fußgesunden

Meeting Abstract

  • presenting/speaker Falk Mittag - Universitätsklinik Tübingen, Orthopädische Klinik, Tübingen, Germany
  • Katharina Schiek - Universitätsklinik Tübingen, Orthopädische Klinik, Tübingen, Germany
  • Nikolaus Wülker - Universitätsklinikum Tübingen, Orthopädische Klinik und Poliklinik, Tübingen, Germany
  • Markus Wünschel - Orthopädische Universitätsklinik Tübingen, Tübingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocPO18-626

DOI: 10.3205/12dkou625, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou6254

Published: October 2, 2012

© 2012 Mittag et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Hallux valgus-Patienten klagen neben der eigentlichen Deformität meist über eine Pseudoexostose, welche beim Tragen von geschlossenen Schuhen schmerzhaft ist. Die gestörte Mechanik des Metatarsophalangealgelenks der Großzehe führt zu einer Fehlbelastung und zu Schmerzen im Gelenk. Schließlich verlagert sich die Belastung aufgrund der gestörten Großzehenfunktion beim Abrollen auf die lateral gelegenen Strahlen (Transfermetatarsalgie, pathologische Beschwielung). Das Ziel der vorliegenden Untersuchung beinhaltete die Untersuchung dynamischer Messgrößen bei Fußgesunden im Vergleich zu Patienten mit einem Hallux valgus.

Methodik: Im Rahmen der Studie wurden 30 Fußgesunde und 60 Patienten mit einem symptomatischen Hallux valgus untersucht, welche später an unserer Klinik operiert wurden. Bei allen Studienteilnehmern wurde eine pedobarische Ganganalyse auf dem Laufband durchgeführt. Dabei wurde die unterschiedliche Druckverteilung, insbesondere im Vorfußbereich, in Abhängigkeit von der Laufgeschwindigkeit (bis zu 3,6 km/h) gemessen. Weiterhin erfolgte eine Korrelation mit dem Schmerzempfinden (Visuelle Analog Skala), der klinischen Untersuchung (AOFAS-Score) sowie Fragen zum allgemeinen Gesundheitszustand (SF 36).

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die Fußgesunden Probanden rollten erwartungsgemäß hauptsächlich über den ersten Strahl ab. Im Vergleich dazu zeigten Patienten mit einem Hallux valgus zu einem Großteil deutlich veränderte dynamische Belastungsverhältnisse mit einer Hauptbelastung im Bereich der Mittelfußköpfe II-IV. Dieser Unterschied korrelierte mit der Laufgeschwindigkeit und einem erhöhten Schmerzempfinden. In einigen Fällen wurde der erste Strahl nur noch minimal belastet.

In der vorliegenden Studie wurden Erkenntnisse über die präoperative pathologische Druckverteilung im Vorfußbereich bei Patienten mit einem symptomatischen Hallux valgus gewonnen. Dies ist zunächst für die konservative Therapie, insbesondere der Versorgung mit Einlagen, interessant. In einer weiteren Studie werden wir dieselben Patienten postoperativ pedobarographisch untersuchen und eruieren, inwiefern sich das Abrollverhalten in Abhängigkeit von der gewählten Operationsmethode verbessert.