gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Vorbeugung degenerativer Meniskusschäden durch Knorpelregenerative Maßnahmen – Eine longitudinale morphologische und T1Rho Evaluation mittels 3T MRT

Meeting Abstract

  • presenting/speaker Pia M Jungmann - Department für Radiologie, Technische Universität München, München, Germany
  • Xiaojuan Li - Musculoskeletal and Quantitative Imaging Research (MQIR), Department of Radiology and Biomedical Imaging, University of California, San Francisco (UCSF), San Francisco, United States
  • Lorenzo Nardo - Musculoskeletal and Quantitative Imaging Research (MQIR), Department of Radiology and Biomedical Imaging, University of California, San Francisco (UCSF), San Francisco, United States
  • Karupppasamy Subburaj - Musculoskeletal and Quantitative Imaging Research (MQIR), Department of Radiology and Biomedical Imaging, University of California, San Francisco (UCSF), San Francisco, United States
  • Wilson Lin - Musculoskeletal and Quantitative Imaging Research (MQIR), Department of Radiology and Biomedical Imaging, University of California, San Francisco (UCSF), San Francisco, United States
  • C Benjamin Ma - Department of Orthpaedic Surgery, University of California, San Francisco (UCSF), San Francisco, United States
  • Thomas M Link - Musculoskeletal and Quantitative Imaging Research (MQIR), Department of Radiology and Biomedical Imaging, University of California, San Francisco (UCSF), San Francisco, United States

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI54-607

DOI: 10.3205/12dkou309, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou3098

Published: October 2, 2012

© 2012 Jungmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Knorpelregenerative Maßnahmen sind weit verbreitete chirurgische Therapieoptionen für isolierte Knorpeldefekte des Kniegelenkes. Dennoch ist nicht sicher bekannt, in wie weit diese Verfahren Progression weiterer degenerativer Gelenkschäden vermindern. Wenig Studien wurden diesbezüglich an einem 3T MRT zur Outcome Evaluation durchgeführt. Ziel dieser Arbeit war, zu ermitteln, ob Knorpelchirurgie qualitative und quantitative Progression einer Meniskus Degeneration in Individuen mit fokalen Knorpeldefekten verhindert.

Methodik: Knorpelregenerative Maßnahmen wurden für fokale Knorpeldefekte an 47 Patienten (n=18 Osteochondrale Transplantation, n=29 Mikrofrakturierung) durchgeführt; 47 Kontrollen wurden Kellgren/ Lawrence Score und Geschlecht angepasst analysiert. In beiden Gruppen erhielten 13 Individuen eine zusätzliche Plastik des vorderen Kreuzbandes (VKB). 3T MRTs mit T1Rho mapping und sagittalen FS IW FSE Sequenzen wurden angefertigt, um die Menisken sowohl quantitativ als auch qualitativ (Whole-Organ Magnetic Resonance Imaging Score, WORMS) zu analysieren. Die Patienten wurden präoperativ (n=20) sowie 4 (n=47), 12 (n=29) und 24 (n=14) Monate postoperativ gescannt, die Kontrollgruppe an den Zeitpunkten 0, 12 und 24 Monate. Die Statistische Analyse erfolgte mittels multivariatem Regressionsmodel (ANOVA), welches für die Parameter Alter, Geschlecht und Kellgren/ Lawrence Score adjustierte sowie mittels bilateralem t-test (*P<0.05).

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Individuen mit Knorpelregenerativen Maßnahmen (14.5±0.6ms; P=0.004), VKB Plastik (14.7±0.8ms; P=0.031) oder Beidem (17.1±0.9ms; P<0.001), zeigten signifikant höhere Meniskus T1Rho Werte 4 Monate postoperativ im Vergleich zu Kontrollen (13.2±0.6ms).

(Tabelle 1 [Tab. 1])

T1Rho Werte von Patienten mit Knorpelchirurgie waren stabil über 12 Monate (14.1±0.7ms) und niedriger nach 24 Monaten (13.2±0.9ms). VKB Patienten (15.7±0.9ms), genau so wie Kontrollen mit lokalen Knorpeldefekten (14.8±0.7ms) zeigten höhere T1Rho Werte nach einem Jahr, während Kontrollen ohne Knorpeldefekt im Verlauf stabile Werte hatten (Baseline: 12.5±0.6ms; 12 Monate: 12.4±0.6ms). In der morphologischen Meniskus Analyse, zeigten zu Beginn 26.5% der Patienten mit Knorpelchirurgie mediale Meniskus Defekte, 26.7% stiegen in ihrem medialen Meniskus WORMS score im ersten und 0% im zweiten postoperativen Jahr (Kontrolle: erstes Jahr 12.1%; zweites Jahr 14.7%).

Zusammenfassend identifiziert diese Arbeit höhere Meniskus T1Rho Werte und schwerwiegendere morphologische Meniskus Läsionen vier Monate nach Knorpelregenerativen Maßnahmen, verglichen mit Kontrollen. Jedoch verschlimmerten sich diese Meniskus Auffälligkeiten nicht über 12 und 24 Monate.

(Abbildung 1 [Abb. 1])