gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Ergebnisse der percutanen Plattenosteosynthese der Clavicula

Meeting Abstract

  • presenting/speaker Patrick Kornherr - Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden, Germany
  • Michael Schneider - Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden, Germany
  • Volker Hertel - Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden, Germany
  • Klaus Wenda - Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI50-719

DOI: 10.3205/12dkou276, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou2761

Published: October 2, 2012

© 2012 Kornherr et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: In den letzten Jahren werden Claviculafrakturen zunehmend operativ versorgt.

Minimal invasive Plattenosteosynthesen sind beschrieben, eine Nachuntersuchung einer konsekutiven Serie ist jedoch bisher nicht publiziert.

Methodik: 30 konsektutive Claviculaschaftfrakturen mit Biegungskeil und Mehrfragmentfrakturen Typ B1 bis C3 nach AO wurden mit einer percutan eingebrachten und lateral superior und medial anterior platzierten 8 Loch Claviculaformplatte osteosynthetisch versorgt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: 29 Patienten zeigten einen unkomplizierten Verlauf, bei einem Patienten kam es zum Ausriss der Platte (Nebenbefund Hepatitis C). 21 sind röntgenologisch knöchern konsolidiert, 8 Patienten aus den letzten 3 Monaten sind röntgenologisch noch nicht komplett durchbaut. Die funktionelle Nachuntersuchung ist noch nicht abgeschlossen. Neben der radiologischen Beurteilung erfolgt die Erhebung der Constant und Dash Scores. Kein einziger Patient entwickelte ein bei durchgehenden Hautschnitten entlang der Clavicula nicht seltenes Narbenkeloid. Auf ein offenes Vorgehen musste in keinem Fall umgestiegen werden. Die Rückenlage auf einem röntgendurchlässigen Carbontisch hatte Vorteile gegenüber der Beach-Chair-Lagerung, da die Reposition bereits spontan erfolgt oder wesentlich leichter war.

Mehrfragmentfragturen der Clavicula können mit einer minimalinvasiven Plattenosteosynthese sicher mit guter Knochenheilung versorgt werden. Die Lagerung auf dem Carbontisch erscheint hinsichtlich der Reposition vorteilhaft gegenüber der Beach-Chair Lagerung.