gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Pedobarografische Ergebnisse nach operativer Klumpfußkorrektur

Meeting Abstract

  • presenting/speaker Susanne Lebek - Universität Halle, Klinik für Orthopädie, Kinder- und Neuroorthopädie, Halle, Germany
  • Matti Panian - Universität Halle, Klinik für Orthopädie, Ganglabor, Halle, Germany
  • Natalia Gutteck - Universität Halle, Klinik für Orthopädie, Halle, Germany
  • Karl-Stefan Delank - Universität Halle, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Halle, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI38-1658

DOI: 10.3205/12dkou192, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou1920

Published: October 2, 2012

© 2012 Lebek et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Zur Einschätzung der Ergebnisse operativer Klumpfußkorrektur gibt es mehrere Scores, die vor allem die klinischen und radiologischen Befunde bewerten. Die dynamische Pedobarografie wird häufiger zur Untersuchung von Fußpathologien benutzt, um Aussagen zur Funktion des Fußes treffen zu können. Es sollte untersucht werden, ob sie ein adäquates Instrument zur Nachuntersuchung ist und welche pedobarografisch messbaren Unterschiede Unterschiede es zwischen extensiv operierten Klumpfüßen und gesunden Füßen bestehen.

Methodik: Wir untersuchten 12 Kinder (8 Jungen, 4 Mädchen) mit 17 operierten Klumpfüßen (peritalares Release) pedobarografisch (KF- Gruppe) und verglichen die Ergebnisse mit denen einer Kontrollgruppe mit gleicher Altersverteilung (17 Kinder, 10 Jungen, 4 Mädchen). Die Operation erfolgte im Durchschnitt 8,3 Jahre (5 bis 12 Jahre) vor der Untersuchung. Die Kinder der Klumpfußgruppe waren 9,1 Jahre (SD 3,3), die der Kontrollgruppe 9,0 Jahre alt (SD 3,3). Die Pedobarografie erfolgte mit dem EMED System, Novel, Deutschland. Zur statistischen Auswertung wurde SPSS 17.0 benutzt (Mann- Whitney- Test, p<0,05).

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: In der KF- Gruppe waren das Kraft- Zeit-Integral gesamt (FTI total) und der Gewölbeindex (AI) signifikant erhöht. Maximaldruck, Fußöffnungswinkel und die geometrischen Indizes unterschieden sich nicht signifikant voneinander.

Verglichen mit den pedobarografischen Ergebnissen nach konservativer Klumpfußtherapie nach Ponseti zeigten extensiv operierte Klumpfüße einen erhöhten Impuls und signifkant höhere Gewölbeindizes. Höhere Kraft- Zeit- Integrale als Maß des Energieverbrauchs decken sich mit den Ergebnissen aus der Ganganalyse, die eine verminderte Kraftgenerierung im Sprunggelenk nach Operationen nachwiesen. Allerdings ist die Fußdruckmessung leichter durchzuführen und weniger aufwändig und sollte unseres Erachtens häufiger eingesetzt werden.