gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Navigierte Knietotalendoprothese mit mobiler Plattform und erhöhter Kongruenz. Klinische und radiologische Ergebnisse einer multizentrischen prospektiven Studie nach fünf Jahren

Meeting Abstract

Search Medline for

  • J.Y. Jenny - Hôpitaux Universitaires de Strasbourg, Centre de Chirurgie et d'Orthopédie, Illkirch, France
  • R. Miehlke - Gelenkzentrum Rhein-Main, Wiesbaden, Germany
  • D. Saragaglia - Hôpitaux Universitaires de Grenoble, Grenoble, France

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO13-347

DOI: 10.3205/11dkou591, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou5917

Published: October 18, 2011

© 2011 Jenny et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: In dieser multizentrischen Studie wurden die theoretischen Vorteile der drei besondere Elemente eines neuen Knie-TEP-Systems (navigierte Implantation, mobilen Inlays und erhöhte Kongruenz) analysiert und deren klinische und radiologische Ergebnisse nach 5 Jahren ausgewertet.

Methodik: 334 Patienten wurden in drei Kliniken mit diesem Prothesensystem zwischen 2000 und 2002 versorgt, und wurden prospektiv nachuntersucht. Die klinischen Ergebnisse nach 5 Jahren wurden mit dem Knee Society Scoring System (KSS) erfasst. Das Patientenselbstempfinden wurde mittels des Oxford Knee Scores analysiert. Die Genauigkeit der Implantation wurde mit Hilfe von frontalen und sagittalen Ganzbeinstandaufnahmen überprüft. Die Überlebensrate nach 5 Jahren wurde kalkuliert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Das mittlere Knie-Score betrug 87 Punkte. Das mittlere Schmerz-Score betrug 43 Punkte (von 50). Der mittlere Beugewinkel betrug 118°, 33% zeigten mindestens 130° Beugung des Knies. Das mittlere funktionelle Ergebnis war 70 Punkte (von 100). Der mittlere Oxford Score der Patienten war 23 Punkte (bestes Ergebnis: 12 Punkte, schlechteste Ergebnis: 60 Punkte). Eine zufrieden stellende Beinachsenkorrektur wurde in 87% der Fälle erreicht. 67% der Patienten erhielten eine optimal implantierte Prothese bezüglich aller untersuchten Kriterien.Die Überlebensrate war 97,4% nach 5 Jahren. Diese Studie bestätigt die schon anerkannte Präzision der Knietotalendoprothese mit Hilfe eines Navigationssystems. Die klinischen und funktionellen Ergebnisse nach 5 Jahren waren befriedigend, mit einer Überlebensrate vergleichbar zu den besten publizierten Studien. Keine Komplikation in direkter Verbindung zu dem neuen Prothesendesign wurde beobachtet. Die durchschnittliche Flexionsbeweglichkeit war besser, als die die in unserer Erfahrung mit fixem Inlays beobachtet wurde. Die Frage des Polyethylen-Verschleißes kann noch nicht definitiv beantwortet werden. Wir planen die gleiche Patienten mit zusätzlichem 5-Jahre-Follow-up nochmals untersuchen.