gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Klinisch-funktionelle und radiologische Ergebnisse nach operativer Versorgung der lateralen Klavikulafraktur mittels LCP-T-Platte

Meeting Abstract

  • F. Martetschläger - Klinikum rechts der Isar, TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany
  • T.M. Kraus - Klinikum rechts der Isar, TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany
  • G. Sandmann - Klinikum rechts der Isar, TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany
  • C.S. Schiele - Klinikum rechts der Isar, TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany
  • S. Siebenlist - Klinikum rechts der Isar, TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany
  • U. Stöckle - Klinikum rechts der Isar, TU München, Abteilung für Unfallchirurgie, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO12-1206

DOI: 10.3205/11dkou557, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou5579

Published: October 18, 2011

© 2011 Martetschläger et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die Frakturen der lateralen Klavikula machen insgesamt einen Anteil von 12-15% aller Klavikulafrakturen aus, wobei die Pseudarthroserate in der Literatur z.T. über 40% beträgt. Die Therapie der lateralen Klavikulafrakturen wird daher kontrovers diskutiert. Für die operative Versorgung stehen diverse Verfahren zur Verfügung. Ziel dieser Studie ist die Evaluation der klinischen und radiologischen Ergebnisse nach operativer Versorgung mittels 3,5 mm LCP-T-Platte.

Methodik: Im Zeitraum von 01/2007 bis 12/2009 wurden 30 (10w, 20m) Patienten mit lateraler Klavikulafraktur (mittleres Alter 36 Jahre±12,4) mittels winkelstabiler 3,5 mm T-Platte versorgt und nach durchschnittlich 14,4 (±8,8) Monaten klinisch (Constant-Murley-Score, ASES-Score) und radiologisch nachuntersucht.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Der durchschnittliche Constant-Murley-Score der betroffenen Extremität wurde mit 85,7 (±9,5) Punkten berechnet. Der durchschnittliche ASES-Score lag bei 92,4 (±9,3) Punkten.

Die Analyse der radiologischen Untersuchung ergab in 29 (96,7%) Fällen eine komplette Konsolidierung der Fraktur. Bei einem Patienten (3,3%) zeigte sich zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung (9 Monate) eine ausbleibende Frakturheilung (Pseudarthrose). Aufgrund der geringen Beschwerden und des guten klinischen Outcome wurde bis heute keine Revision durchgeführt.

Die operative Versorgung der lateralen Klavikulafraktur mittels T-Platte zeigt im kurz- bis mittelfristigem Follow-up sowohl klinisch als auch radiologisch gute Behandlungsergebnisse. Die festgestellte Pseudarthroserate nach winkelstabiler T-Plattenosteosynthese ist mit 3,3% sehr gering.