gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Stellenwert der Single-Shot Hyaluronsäuren im Rahmen der symptomatischen Arthrosetherapie: Ergebnisse einer nationalen, prospektiven Anwendungsbeobachtung an 560 Gonarthrosepatienten

Meeting Abstract

  • J.P. Wagner - Praxis für Orthopädie, Griesheim, Germany
  • G. Bonacker - Praxisklinik in Mittelhessen, Orthopädie und Unfallchirurgie, Wetzlar, Germany
  • H. Wolf - Orthopädische Praxis, München, Germany
  • M. Frömel - Orthopädische Praxis, Frankfurt, Germany
  • K. Leonhardt - Praxis für Orthopädie und Sportmedizin, Schwarzenberg, Germany
  • A. Schulz - Genzyme GmbH, Neu-Isenburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocWI33-280

DOI: 10.3205/11dkou172, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou1729

Published: October 18, 2011

© 2011 Wagner et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Der Einsatz von Hyaluronsäuren im Rahmen der symptomatischen Gonarthrosetherapie hat gerade in den letzten Jahren deutliche Verbreitung in orthopädischen/unfallchirurgischen Praxen erfahren. Dabei werden die meisten Patienten mit 5-3 Injektionen/Behandlungszyklus behandelt. Seit kurzem stehen auch Hyaluronsäuren zur Verfügung, die lediglich einer Injektion bedürfen, jedoch sind hier die Erkenntnisse über die Verträglichkeit und den zeitlichen Einsatz der zu erwartenden Schmerzreduktion limitiert. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die von der FDA zugelassene Viskosupplementation mit 1x6 ml Hylan G-F 20 hinsichtlich Ihrer Verträglichkeit und Wirksamkeit im Rahmen einer bundesweiten Anwendungsbeobachtung (Votum Ethikkommission der LÄK Hessen 86/2008) unter „Real-Life“ Bedingungen zu untersuchen.

Methodik: In 91 deutschen Praxen wurde der Behandlungsverlauf von insgesamt 560 Gonarthrosepatienten (Gonarthrose I-III°) mit 6 ml Hylan G-F 20 dokumentiert. Ein- und Ausschlußkriterien waren fest definiert. In der vorliegenden Interimsanalyse wurde die Verträglichkeit und die Kurzzeit-Wirksamkeit eine Woche nach der Injektion erfasst.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Insgesamt wurden 442 Patienten [Alter: 61,99 Jahre (mean), BMI 27,81 (mean), ♀/♂: 47,4/52,6%] mit vollständig dokumentiertem Therapieverlauf in der vorliegenden Interimsanalyse ausgewertet. Behandlungsbezogene unerwünschte Ereignisse (UE) wurden bei 2,14% der Patienten dokumentiert, schwerwiegende, therapiebezogene UE´s wurden nicht beobachtet. Bereits eine Woche nach der Injektion von 6 ml Hylan G-F 20 zeigte sich eine signifikante Reduktion der Gonarthroseschmerzen vs. Baseline (p<0,001). Das Ergebnis der Therapie wurde von den behandelnden Ärzten bei 78,8% der Patienten als gut bzw. sehr gut eingestuft. Neben der etablierten und durch die Cochrane Collaboration in der Wirksamkeit bestätigten Behandlung mit 3 Injektionen à 2 ml Hylan G-F 20, stellt auch die einmalige Injektion von 6 ml Hylan G-F 20 eine sehr gut verträgliche und schnell wirksame Therapieoption im Rahmen der symptomatischen Gonarthrosetherapie dar. Die Vorteile der Einmalinjektion liegen, den Ergebnissen zur Folge, neben dem durch die geringere Anzahl der erforderlichen Injektionen deutlich gesenktem Infektionsrisiko, vor allem in der rasch einsetzenden, signifikanten Reduktion der Gonarthroseschmerzen schon in der ersten Woche nach der Injektion.