gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Die mechanische und anatomische sagittale Femurachse unterscheiden sich

Meeting Abstract

Search Medline for

  • G. Matziolis - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Orthopädie, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin, Germany
  • D. Matziolis - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Orthopädische Klinik, Berlin, Germany
  • C. Perka - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Orthopädie, Centrum für Musculoskeletale Chirurgie, Berlin, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocWI27-489

DOI: 10.3205/11dkou129, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou1290

Published: October 18, 2011

© 2011 Matziolis et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: In der modernen Endoprothetik des Kniegelenks wird eine Positionierung der Komponenten senkrecht zur mechanischen Achse in der Frontalebene empfohlen. Im Gegensatz dazu gibt es keinen Konsens für die Sagittalebene. Während der bisherige Goldstandard der intramedullären Ausrichtung der Femurkomponente von der anatomischen Achse des distalen Femurs abhängig ist, ermöglichen Navigationssysteme auch in der Sagittalebene eine zur mechanischen Achse orthogonale Resektion des Femurs. Unterschiede zwischen der anatomischen und mechanischen Achse würden zu zusätzlichem Weichteilrelease und knöchernen Resektionen mit der Folge einer klinischen Überstreckbarkeit des Kniegelenks führen. Es ist bislang unklar, wie groß der Unterschied zwischen der intramedullären und der navigierten Ausrichtung des Femurs senkrecht zur mechanischen Achse in der Sagittalebene ist, welchen Einfluss die knöcherne Anatomie des Femurs darauf hat und wie häufig klinisch relevante Differenzen zwischen den beiden Techniken sind.

Methodik: In diese retrospektive Studie wurden 42 Patienten eingeschlossen, die ein streng seitliches digitales Röntgenbild eines Femurs zur Planung einer Knieendoprothesenimplantation bei primärer Gonarthrose erhalten hatten. Es wurde die Antekurvation als Winkel zwischen dem proximalen und distalen Femurschaft und der Winkel zwischen der mechanischen und distalen anatomischen Achse des Femurs ermittelt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die Antekurvation betrug 10.9°±3.9° [1.4°-17.7°], der Winkel zwischen mechanischer und distaler anatomischer Achse 2.9°±2.0° [0°-6.8°]. Die Abweichung der intramedullären anatomischen von der mechanischen Achse in der Sagittalebene zeigt aufgrund der Variabilität der femoralen Anatomie eine relevante Spannweite. Die unkritische navigierte Ausrichtung des Femurs orthogonal zur mechanischen Achse könnte in einigen Fällen eine extraartikuläre sagittale Deformität intraartikulär korrigieren und damit zu einem unnötigen Weichteilrelease führen. Eine präoperative seitliche Ganzbeinaufnahme ist daher zur Operationsplanung zu empfehlen.