gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Wie hoch ist die Rate an posttraumatischen Humeruskopfnekrosen 6 Jahre nach winkelstabiler Plattenosteosynthese proximaler Humerusfrakturen?

Meeting Abstract

  • J. Theopold - Universitätsklinikum Leipzig AÖR, Klinik f. Unfall-, Wiederherstellungs-, Plastische Chirurgie, Leipzig, Germany
  • P. Hepp - Universitätsklinikum Leipzig AÖR, Klinik f. Unfall-, Wiederherstellungs-, Plastische Chirurgie, Leipzig, Germany
  • H. Bauerfeld - Universitätsklinikum Leipzig AÖR, Klinik f. Unfall-, Wiederherstellungs-, Plastische Chirurgie, Leipzig, Germany
  • B. Marquaß - Universitätsklinikum Leipzig AÖR, Klinik f. Unfall-, Wiederherstellungs-, Plastische Chirurgie, Leipzig, Germany
  • C. Josten - Universitätsklinikum Leipzig AÖR, Klinik f. Unfall-, Wiederherstellungs-, Plastische Chirurgie, Leipzig, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI57-1351

DOI: 10.3205/10dkou487, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou4876

Published: October 21, 2010

© 2010 Theopold et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Wie verändert sich das Outcome nach operativ versorgten proximalen Humerusfrakturen im Verlauf von 6 Jahren? Wie hoch ist die Omarthrose-/Nekoserate?

Methodik: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden im Zeitraum von 12/2001 bis 12/2004 79 Patienten (Alter: median 64 Jahre; min 18, max 100; 55 weiblich, 24 männlich) operativ versorgt. Die klinische Untersuchung erfolgt nach drei und 12 Monaten postoperativ. Eine erneute Untersuchung erfolgte 74 Monate (min 63, max 98) nach der Operation. Hierbei erfolgte erneut die Aufnahme des Constant Score, die Rate an Reoperationen und die radiologischen Veränderungen. Von den initial aufgenommenen Patienten konnten bisher 31 erneut untersucht werden

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Bei 9 der 31 nachuntersuchten Patienten lag eine 2-Segment, bei 16 Patienten eine 3-Segment und bei 6 Patienten eine 4-Part Fraktur nach Neer vor. Beim Constant Score zeigte sich 3 Monate nach der Operation ein Mittelwert von 63 Punkten (±9,56). Nach 12 Monaten fand sich ein Constant Score von 75 Punkten (±7,2). Im Rahmen der Nachuntersuchung nach Durchschnittlich 74 Monaten fand sich eine Constant Score von 74 Punkten (±8). Hierbei zeigte sich nur zwischen der 3 Monats und der 12 Monats Untersuchung ein signifikanter Unterschied (ρ 0,01). Bei 10 (32,2%) Patienten war ein erneuter Eingriff im Sinne einer ME und Arthrolyse erfolgt. Bei 22 (71%) Patienten fanden sich im Verlauf keine radiologisch sichtbaren Veränderung im Sinne einer sekundären/ posttraumatischen Omarthrose/ Nekrose. Bei 5 (16,1%) Patienten fand sich eine Omarthrose und bei 4 (12,9%) der Patienten fand sich eine radiologisch manifeste Humeruskopfnekrose.

Innerhalb der ersten 12 Monate findet sich der stärkste Zuwachs im klinischen Ergebnis. Im weiteren Zeitverlauf gibt es keine funktionelle Verbesserung Die Omarthrose- und Nekroserate ist mit 29% hoch. Patienten sollten über diese mittelfristigen Verlaufmöglichkeit frühzeitig in Kenntnis gesetzt werden.