gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Matrix-gekoppelte autologe Chondrozyten-Transplantation versus Mikrofrakturierung als Therapie von Gelenkknorpeldefekten des Kniegelenkes: mittelfristige Ergebnisse im 5 Jahres Follow-up bei 80 Patienten

Meeting Abstract

Search Medline for

  • F. Baseseh - St. Anna-Hospital, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Herne, Germany
  • O. Meyer - St. Anna-Hospital, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Herne, Germany
  • G. Godolias - St. Anna-Hospital, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Herne, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI16-1411

DOI: 10.3205/10dkou194, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou1947

Published: October 21, 2010

© 2010 Baseseh et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die matirx-gekoppelte autologe Chondrozyten Transplantation (MACT) hat zunehmende Verbreitung für die Therapie von umschriebenen Knorpeldefekten gewonnen. Ziel dieser kontrollierten prospektiven Studie war es, die mittelfristigen klinischen Ergebnisse der Matrix-gekoppelten Chondrozyten Transplantation (MACT) mit denen der Mikrofrakturierung (MF) für die Behandlung von Kniegelenksknorpeldefekten zu untersuchen und mögliche Vor- oder Nachteile beider Methoden festzustellen.

Methodik: Zwecks Vergleich beider Behandlungsmethoden wurden zwischen 4/01–4/03 jeweils 40 Patienten mit umschriebenen Knorpeldefekten mittels MACT bzw. MF therapiert. Die Patienten hatten als Einschlusskriterium einen chondralen Defekt von mindestens 1,5cm und als Ausschlusskriterium durften sie nicht zusätzliche Knorpelschädigungen im Bereich der übrigen Kniegelenksareale haben. Praeoperativ wurden kernspintomographische Untersuchungen (T2 gew. TSE-Sequenz, fetts. FLASH-3D) durchgeführt, welche nach 6 und 12 Monaten wiederholt werden konnten. Die Kniegelenksfunktion, das Aktivitätslevel und die Lebensqualität der Patienten wurden prae- und postoperativ an Hand des modifizierten Cincinnati Scores und des Tegner-Aktivitäts-Indexes in beiden Gruppen evaluiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Sowohl in der MF-Gruppe als auch in der MACT-Gruppe zeigte sich eine signifikante Verbesserung in den der Studie zugrunde liegenden Scores. Im Vergleich beider Gruppen konnten die MACT-Patienten ein signifikant stärker verbessertes klinisches Ergebnis aufweisen als die MF-Patienten (3,8 Punkteanstieg MACT versus 2,6 Punkteanstieg MF im Cincinnati-Score). Unter Berücksichtigung der Größenausdehnung der behandelten Knorpelschädigung zeigte sich aber kein relevanter Unterschied bei Defekten unter 3 qcm.

Die Studie konnte aufzeigen, dass beide Methoden erfolgreich zur Behandlung von lokalisierten Knorpelschädigungen am Kniegelenk eingesetzt werden können. Im Vergleich beider Therapieformen zeigte die MACT-Gruppe ein höheres Maß an Verbesserung. Aufgeschlüsselt auf die Defektgröße konnte aber dargestellt werden, dass dieser Effekt erst bei größeren Defekten zum Tragen kam, so dass die Defektgröße ein entscheidendes Kriterium für die Wahl der Therapie sein sollte.