gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Einfluss der Zellqualität auf das Behandlungsergebnis nach autologer Knorpelzelltransplantation

Meeting Abstract

  • P. Niemeyer - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • M. Steinwachs - Schulthess Klinik, Consultant Orthopeadics & Traumatology, Sports Medicine, Zürich, Switzerland
  • J. Pestka - Universitätklinikum Hamburg-Eppendorf, Zentrum für Biomechanik und Skelettbiologie, Hamburg, Germany
  • G.M. Salzmann - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • W. Köstler - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • N.P. Südkamp - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI16-241

DOI: 10.3205/10dkou193, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou1933

Published: October 21, 2010

© 2010 Niemeyer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die autologe Knorpelzelltransplantation (ACT) stellt ein etabliertes Verfahren zur Behandlung von Knorpelschäden dar. Wichtige patienten- und defektspezifische Prognosefaktoren, die das Behandlungsergebnis beeinflussen konnten zwischenzeitlich identifiziert werden. Der Einfluss der Zellqualität als möglicher Prognosefaktor nach ACT wurde bisher nicht ausreichend analysiert.

Methodik: Zwischen 11/2005 und 7/2007 wurden 83 Patienten bei umschriebenen Knorpelschäden am Kniegelenk mittels autologer Knorpelzelltransplantation (Technik: ACT-Cs, Zellprodukt: CartiGro®, CellGenix, Freiburg) operativ versorgt. Sämtliche Patienten wurden prospektiv erfasst und präoperativ, sowie 6, 12 und 24 Monate postoperativ mittels standardisierter Funktionsscores (Lysholm Score, IKDC Score) untersucht. Die Follow-Up Rate 24 Monate postoperativ betrug 96,4% (80 von 83 Patienten). Zur Quantifizierung der Zellqualität wurden nach in vitro Expansion vor Implantation der Anteil CD-44 positiver Zellen, die Expression von Aggrecan und Kollagen-2 und die Zellvitalität bestimmt. Der Einfluss dieser Faktoren und patientenspezifischer Parameter (Alter, BMI, Defektgröße und -lokalisation) auf das Behandlungsergebnis nach 24 Monaten wurde mittels multivariater Regressionsanalyse analysiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Das durchschnittliche Patientenalter betrug 37,9 Jahre (SD: 8,7) und die Defektgröße 4,7 cm2 (SD: 1,6). Der IKDC Score stieg von präoperativ 49,6 (SD: 13,8) Punkten auf 75,5 (SD: 14,6). Der Anteil CD-44 positiver Zellen (Korrelationskoeffizient r=0,300; p=0,030), sowie die Expression von Kollagen Typ II (r=0,392; p=0,010) konnten als relevante Faktoren für die Funktion nach 24 Monaten gemessen am IKDC Score identifiziert werden. Der präoperative Ausgangswert (IKDC) korreliert mit dem IKDC nach 24 Monaten in ähnlichem Ausmaß (r=0,321; p=0,002). Diese Faktoren scheinen stärker mit dem Behandlungsergebnis nach 24 Monaten zu korrelieren, als patientenspezifische Faktoren wie Alter (r=–0,265; p=0,009) und Defektlokalisation (r=0.243; p=0,015). Für die Parameter Aggrecanexpression, Zellvitalität, Defektgröße und BMI konnte keine statistisch signifikanten Einflüsse identifiziert werden. Die vorliegenden Daten zeigen, dass die Qualität der Knorpelzellen einen signifikanten Einfluss auf das Behandlungsergebnis nach ACT hat. Die Optimierung der Zellqualität könnte somit einen vielversprechenden Ansatz zur weiteren Verbesserung dieses Verfahrens darstellen.