gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Behandlung der Hallux-Valgus-Deformität bei 110 Patienten mittels der subcapitalen Chevron-Osteotomie im 5 Jahres Follow-up – Indikationsbereich, Fehlerquellen, Osteotomieebene, Transfermetatarsalgien

Meeting Abstract

Search Medline for

  • H. El-Marhoumi - St. Anna-Hospital, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Herne, Germany
  • O. Meyer - St. Anna-Hospital, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Herne, Germany
  • G. Godolias - St. Anna-Hospital, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Herne, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI15-1405

DOI: 10.3205/10dkou184, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou1847

Published: October 21, 2010

© 2010 El-Marhoumi et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Ziel der prospektiven Studie war es zu untersuchen, die Möglichkeiten und Grenzen der subcapitalen Chevron-Osteotomie im Rahmen der Hallux-valgus Chirurgie zu untersuchen. Schwerpunkte der Datenerhebung waren die Erfassung von Komplikationen, das Ausmaß der möglichen Korrektur, das Entstehen von Transfermetatarsalgien in Abhängigkeit von der Ausrichtung der subcapitalen Osteotomieebene und die damit verbundene Versetzung des Metatarsalköpfchens.

Methodik: Im Zeitraum von Januar 2004 bis Dezember 2004 wurden in unserer Klinik 110 Patienten mit vorliegender Hallux-Valgus-Deformität in eine prospektive Studie aufgenommen. Als Operationsmethode wurde eine modifizierte subcapitale Chevron-Osteotomie angewendet. Die Patienten wurden prae- und postoperativ klinisch, radiologisch und pedobarographisch untersucht. Zusätzlich wurde die Patientenzufriedenheit mit dem Kitaoko-Vorfußscore ermittelt

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Der durchschnittliche praeoperative IMW betrug 13,2º, der Hallux-Valgus-Winkel (HVW) 31,3º. Der IMW konnte im Durchschnitt um 6,2º, der HVW um 14,4º verbessert werden. Durch eine geeignete Plantarisierung des 1. Metatarsalköpfchens konnte eine bessere und gleichmäßigere Druckverteilung im Vorfußbereich erreicht werden und insgesamt Belastungsspitzen verringert werden. Es zeigte sich eine signifikante Erhöhung des Punktewertes im Kitaoka-Score von praeoperativ 34 auf 78 Punkte postoperativ.

Die Anwendung der Chevron-Osteotomie ermöglicht beim Vorliegen einer mäßig bis mittelgradigen Deformität das Erreichen von guten bis exzellenten Ergebnissen. In wieweit durch die Modifizierung der Osteotomie ein einfacheres operatives Vorgehen bzw. durch eine verbesserte Stabilisierung eine Ausweitung des Indikationsbereiches zu erzielen ist, wird diskutiert. Durch die Plantarisierung kann bei einem Teil der Patienten auf eine zusätzliche Osteotomie im Bereich der übrigen Metatarsalköpfchen verzichtet werden.