gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Die pantalare Arthrodese mit retrogradem Nagel als Salvage Procedure bei diabetischer Neuroarthropathie des Rückfußes

Meeting Abstract

Search Medline for

  • M. Walther - Orthopädische Klinik München-Harlaching, Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, München, Germany
  • B. Mayer - Orthopädische Klinik München-Harlaching, Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, München, Germany
  • F. Dreyer - Orthopädische Klinik München-Harlaching, Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, München, Germany
  • A. Röser - Orthopädische Klinik München-Harlaching, Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocPO21-444

DOI: 10.3205/09dkou734, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou7341

Published: October 15, 2009

© 2009 Walther et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Schwere Rückfußdeformitäten bei diabetischer Neuroarthropathie machen regelmäßig eine stabile Fusion des Rückfußes mit dem Unterschenkel erforderlich. Die retrograde, intrameduläre Nagelung in Verbindung mit einer autologen Knochenspananlagerung und autolog gewonnenen Knochenwachstumsfaktoren (Platelet Derived Growth Factor – PDGF) stellt hierbei ein Verfahren da, welches ein einzeitiges Vorgehen mit hoher Primärstabilität und hohem Patientenkomfort verbindet und in vielen Fällen eine Amputation verhindern kann.

Methodik: Vom 01.07.2005 bis 31.12.2007 wurden 16 Patienten mit einem retrograden Nagel versorgt. Bei allen Patienten wurde autologe Spongiosa bzw. autologe kortikospongöse Späne angelagert. In 4 Fällen wurde das Knochentransplantat dorsal entnommen. Gleichzeitig wurde das Arthrodesenareal mit PDFG (GPS™-System) angereichert. Die Nachbehandlung bestand aus 6 Wochen Entlastung, anschließend stufenweisem Belastungsaufbau. In 1 Fall kam es postoperativ zu einem Wiederaufflammen des Infekts, der mit Debridement und Vacuumbehandlung zur Ausheilung gebracht werden konnte. Bei 2 Patienten kam es nach Erreichen der Vollbelastung zu einer Insuffizienzfraktur der Tibia, in 1 Fall zu einer Stressreaktion der Kortikalis ohne Fraktur.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: In 12 Fällen konnte 3 Monate postoperativ die Vollbelastung erreicht werden, in 1 Fall nach 4 und in den 3 Fällen nach 5 Monaten. Bei allen Patienten kam es zu einer vollständigen knöchernen Überbauung trotz multipler Risikofaktoren.

Die retrograde Nagelung ermöglicht in komplexen Situationen eine zuverlässige Stabilisierung des Rückfußes. In Kombination mit einer Spoingiosaplastik und PDGF scheinen die Komplikationsraten deutlich niedriger als in der Literatur beschrieben und auch beim Diabetespatienten eine zuverlässige Therapieoption darzustellen. Ein kritischer Punkt ist die Nagelspitze. Hier besteht gerade bei osteoporotischem Knochen ein Risiko für Insuffiziensfrakturen.