gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Vergleich der knöchernen Einheilung von autolgem Beckenkammspan mit boviner Spongiosa bei der ventralen Spondylodese der LWS im Schafsmodell durch CT

Meeting Abstract

  • P. C. Strohm - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • J. Rohr - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • K. Reising - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • N. P. Südkamp - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocPO11-1384

DOI: 10.3205/09dkou607, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou6072

Published: October 15, 2009

© 2009 Strohm et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die ventrale Spondylodese ist ein häufig durchgeführter Eingriff in der Wirbelsäulenchirurgie. Oft wird hierzu der autologe Beckenkammspan eingestzt. Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit und der Entnahmemorbidität ist die Suche nach alternativen Verfahren weiterhin Gegenstand verschiedener, wissenschaftlicher Studien. In der vorliegenden Arbeit wurde im Schafsmodell die knöcherne Integration des trikortikalen Beckenkammspanes mit einem kommerziell erhältlichen, bovinen Spongiosablock (Tutobone®) verglichen. Die knöcherne Integration wurde klinisch durch Untersuchungen mit einem 64-Zeiler-CT anhand des Tübinger Scores nach Badtke et al. ausgewertet.

Methodik: Die Versuche wurden an zwei Tiergruppen mit je acht Schafen durchgeführt. Über eine Lumbotomie wurde die seitliche Lendenwirbelsäule dargestellt und nach vorangegangener Bereitung des Spanbettes entweder ein ebenso großer, autologer Span vom Beckenkamm oder ein Tutobone®-Span in Press-fit-Technik eingebolzt. Diese ventrale, monosegmentale Spondylodese wurde durch eine winkelstabile Plattenosteosynthese (MACS TL von AESCULAP®) gesichert. Nach drei und nach sechs Monaten wurden CT-Kontrollen durchgeführt, nach sechs Monaten erfolgte die Euthanasie und Explantation des Wirbelsäulenpräparats.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Nach den Kriterien des Tübinger Scores konnten alle autologen Beckenkammspäne als eingeheilt eingeschätzt werden, wobei 5 von 8 mit der Klasse I eingeschätzt wurden, was einer ausreichenden Überbrückung entspricht, und 3 von 8 in die Klasse II eingeschätzt wurden, was einer partiellen Überbrückung entspricht. Als Klasse III – keine ausreichende Überbrückung – wurde übereinstimmend kein Tier aus dieser Gruppe eingeschätzt. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass sich diese Ergebnisse nach 3 und 6 Monaten nicht unterschieden.

In der Gruppe der mit dem Tutobone-Span behandelten Tiere waren zum Zeitpunkt der Euthanasie 3 von 8 Tieren in der Klasse I (ausreichende Überbrückung), kein Tier in der Klasse II (partielle Überbrückung) und 5 Tiere in der Klasse III (keine ausreichende Überbrückung). Somit hatten sich im Vergleich zur 3-Monatsuntersuchung jeweils ein Tier nach oben und ein Tier nach unten entwickelt. Im einen Fall war eine Zunahme der Osteolyse zu beobachten, im anderen Fall schien CT-morphologisch eine zunehmende, knöcherne Überbrückung stattzufinden.

Das Ergebnis bestätigt, auch im Vergleich mit der Literatur, dass vitale, autologe Transplantate bezüglich des Einwachsverhaltens immer noch den anderen Verfahren überlegen sind. Für monosegmentale Spondylodesen scheint noch das Verfahren mit allogenen Femurringen in Kombination mit autologer Spongiosa eine gute Alternative darzustellen. Für bisegmentale Spondylodesen kommen die Titan-Cages in Frage, gegebenenfalls auch in Kombination mit autologer Spongiosa. Nachteilig bleiben nach wie vor die deutlich höheren Kosten für alle nichtautologen Verfahren.