gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Einfluss der femoralen Prothesengeometrie auf die Flexionsstabilität nach KTEP-Implantation

Meeting Abstract

  • S. Ostermeier - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik, Hannover, Germany
  • J.-D. Dietzeck - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik, Hannover, Germany
  • M. Bohnsack - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik, Hannover, Germany
  • C. Stukenborg-Colsman - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik, Hannover, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI66-404

DOI: 10.3205/09dkou577, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou5773

Published: October 15, 2009

© 2009 Ostermeier et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Verschiedene aktuelle Prothesensysteme verfügen über femorale Prothesengeometrien mit singulärem Radius der Kondylen. Diese Geometrie soll zu einer höheren Stabilität der Knieendoprothese insbesondere in Flexion führen. Das Ziel der vorliegenden in-vitro Studie war es, diese Steigerung der Stabilität zu evaluieren.

Methodik: In sieben humane Kniegelenkspräparate wurde ein Prothesensystem mit singulärem femoralen Kondylendesign (Triathlon®, Stryker) navigationsgestützt implantiert. Mit dem Navigationssystem (Stryker/Leibinger) wurden die Kinematik von voller Streckung bis 90° und die Achsausrichtungen ohne und mit Varus- bzw. Valgusstress von 10 Nm erfasst. Anschließend erfolgte die gleiche Messung nach Wechsel auf eine femorale Komponente mit multipler Radiengeometrie der Kondylen (Duracon®, Stryker).

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Nach Implantation der Femurkomponente mit singulären Kondylenradius war bei 90° Flexion die Varus-/Valgusstabilität um 50% signifikant (p=0.05) im Vergleich zur Femurkomponente mit multiplem Kondylenradius erhöht. Darüber hinaus konnte nach Implantation der Femurkomponente mit multiplem Radius eine um 45% (p=0.05) veränderte Gelenkhöhenlinie bei 90° Flexion gemessen werden.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie weisen auf eine verringerte Veränderung der Achsausrichtung nach Implantation einer Femurkomponente mit singulärem Radius der Kondylen insbesonder in Flexion hin, was zu einer erhöhten biomechanischen und funktionellen Stabilität des Knieendoprothesensystems führen kann.