gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Wie stark wirken sich die radiologischen Veränderungen bei primärer Omarthrose auf Schmerz und Funktion aus?

Meeting Abstract

  • J. Kircher - Universität Düsseldorf, Orthopädische Klinik, Düsseldorf, Germany
  • M. Morhard - ATOS Praxisklinik GmbH & Co. KG, Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Heidelberg, Germany
  • P. Magosch - ATOS Praxisklinik GmbH & Co. KG, Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Heidelberg, Germany
  • P. Habermeyer - ATOS Praxisklinik GmbH & Co. KG, Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Heidelberg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI46-57

DOI: 10.3205/09dkou396, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou3961

Published: October 15, 2009

© 2009 Kircher et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die primäre Omarthrose geht einher mit Gelenkspaltabnahme, Ausbildung von Osteophyten und Zunahme von Schmerzen und Funktionsverlust.

Aus der Erfahrung des Seniorautors besteht kein direkter Zusammenhang zwischen klinischen und radiologischen Befunden.

Ziel der Arbeit:Untersuchung des Zusammenhanges zwischen radiologischen Parametern und Schmerz und Funktion.

Methodik: Retrospektive Analyse von n=75 Röntgenaufnahmen (2002–2008).

Einschlußkriterien: Primäre Omarthrose, keine Voroperationen, intakte RM. Messung Gelenkspalt drei Ebenen (ap: superior, zentral, inferior; axillär: anterior, zentral, posterior), Osteophytengröße. Zwei unabhängige Messungen. Arthrosegrad nach Samilson (I:<3mm; II:3–7mm; III:>7mm). Aktive und passive Beweglichkeit, Constant-score (CS).

Statistische Analyse SPSS 13.0: U-Test. Bivariate Korrelationsanalyse (Spearman). Partielle Korrelationsanalyse. Intraclass correlation coefficient.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Mittleres Alter 66,7±9,7 (n=36 Männer 62,2±8,8; n=39 Frauen 70,9±8,6, p=0,001).

Männer mit signifikant größeren Osteophyten und höheren Graden nach Samilson (r=0,321, p=0,003; r=0,257, p=0,026); korrigiert für das Alter nur signifikant für Osteophytengröße. Männer signifikant größere Kraft (r=0,443, p=0,001), höherer CS (r=0,273, p=0,018), größerer aktiver (r=-0,308, p=0,007) und passiver Aussenrotation (r=-0,30, p=0,038).

Arthrosegrad nach Samilson korrelierte negativ mit aktiver Flexion (r=-0,261, p=0,004) und Abduktion (r=-0,208, p=0,023).

Osteophyten-Größe korrelierte negativ (jeweils aktiv und passiv) mit Flexion (r=-0,203, p=0,026; r=-0,254, p=0,026), Abduktion (r=-0,197, p=0,032; r=-0,270 p=0,017), Aussenrotation (r=-0,243, p=0,008; r=-0,338, p=0,002), Innenrotation (r=-0,243, p=0,008; r=-0,245, p=0,030) jeweils auch nach der Korrektur für das Alter.

Gelenkspalt korrelierte nicht mit Arthrosegrad und nicht mit Osteophyten-Größe.

Gelenkspaltabnahme und Osteophyten-Bildung sind verläßliche aber unabhängige Parameter der primären Omarthrose und sollten getrennt erfaßt werden.

Die Osteophyten-Größe ist ein prädiktiver Faktor für die Funktion. Die Samilson-Klassifikation kann durch die Messung des Gelenkspaltes und der Osteophytengröße sinnvoll ergänzt werden.

Die primäre OP-Indikation Schmerz korreliert nicht mit den radiologischen Parametern.