gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Qualität von klinischer Literatur zu Endoprothesen und Biasfaktoren in peer reviewed Publikationen

Meeting Abstract

  • W. Janda - Medizinische Universität Innsbruck, Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck, Austria
  • M. Hübl - Medizinische Universität Innsbruck, Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck, Austria
  • W. Pawelka - Medizinische Universität Innsbruck, Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck, Austria
  • M. Thaler - Medizinische Universität Innsbruck, Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck, Austria
  • M. Krismer - Medizinische Universität Innsbruck, Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck, Austria
  • N. Böhler - Allgemeines öffentliches Krankenhaus der Stadt Linz, Orthopädische Abteilung, Linz, Austria

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI42-117

DOI: 10.3205/09dkou370, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou3702

Published: October 15, 2009

© 2009 Janda et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Publikationen aus peer reviewed Journalen werden weltweit als wesentliche Basis für weit reichende Entscheidungen herangezogen. Endoprothesenregister haben sich in der Wertung des Outcome von Implantaten als hochwertige Informationsquelle in den letzten Jahrzehnten etabliert, in den letzten Jahren sind weltweit ähnliche Projekte gegründet worden sodass erstmals stichprobenunabhängige Refernzdatenquellen vorliegen.

Methodik: Es wurde eine strukturierte Literaturanalyse mit Vergleich von klinischen Studien und Registerdaten bei Implantaten zu welchen aus beiden Quellen ausreichend Material vorlag durchgeführt. Es wurden Revisionsraten adjustiert zu Fallzahlen und Nachuntersuchungszeitraum verglichen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Bei 5 (Taperloc, Pappas Büchel OSG-TEP, STAR OSG-TEP, Oxford Halbschlitten, Accolade/Trident) von 10 untersuchten Implantaten zeigten sich statistisch signifikante und relevante Differenzen zwischen den Ergebnissen aus Registern und klinischer Literatur. Die Revisionsraten wurden in klinischer Literatur um das 4–14-fache unterschätzt.

Keine signifikanten Unterschiede wurden bei Lubinus SPII, Zweymüller Alloclassic, Avon retropatellar Replacement, Agility OSG-TEP und Duraloc gefunden. Autoren stellen einen wesentlichen Biasfaktor bei einigen Implantaten dar, die das Gesamtergebnis deutlich verzerren. Bei STAR und Oxford Uni führt der Autorenbias alleine zu statistisch signifikanten Abweichungen von den Registerergebnissen. Besonders hohe Abweichungen zeigen Studien aus den USA, wo 42,44% aller publizierten Fälle die Autoren der implantate als Autor oder Co-Autor der Studien führen, während in Kontinentaleuropa lediglich 7,32% der Fälle aus dieser Quelle stammen.

Publikationen aus angelsächsischen Ländern, insbesondere den USA, zeigen in einer Gesamtanalyse deutliche Differenzen zu Registerergebnissen.

Zusammenfassung: Klinische Literatur zeigt in 50% der untersuchten Implantate signifikante Abweichungen von Registerdaten. Autoren stellen einen wesentlichen Biasfaktor dar, wobei dies insbesondere für die USA gilt, wo fast die Hälfte der publizierten Fälle aus dieser Quelle stammen.

Nicht stichprobenbasierte Quellen wie Register bieten nicht nur hochwertige Daten für die Abschätzung des Outcome von implantaten, sie können auch als Referenzquelle für die Beurteilung von Literatur herangezogen werden.