gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Vergleich zweier expandierbarer Cages zur Abstützung der ventralen Säule in endoskopischer Technik bei Verletzungen des thorakolumbalen Übergangs

Meeting Abstract

  • A. Strewe - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Murnau, Germany
  • S. Hauck - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Murnau, Germany
  • O. Gonschorek - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Murnau, Germany
  • V. Bühren - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Murnau, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI38-519

DOI: 10.3205/09dkou337, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou3372

Published: October 15, 2009

© 2009 Strewe et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Expandierbare Cages stellen mittlerweile eine routinemäßige Technik zur Abstützung der ventralen Säule bei Verletzungen des thorakolumbalen Übergangs dar. Zwei regelhaft zum Einsatz kommende Systeme sollen in der vorliegenden Untersuchung hinsichtlich Reposition, Korrekturverlust und Stabilität des Gesamtkonstruktes verglichen werden.

Methodik: Im Jahr 2006 wurden 104 Patienten prospektiv erfasst, bei denen nach Verletzungen im thorakolumbalen Übergang (Th10-L2) die ventrale Säule in minimalinvasiver thorakoskopisch-gestützter Technik versorgt wurden. Aus dieser Gruppe wurden Versorgungen mit XTens-Korb (n=20) und Obelisk-Korb (n=27) verglichen.

Bei allen Patienten wurde der prä- und postopertive bisegementale Kyphosewinkel im CT bestimmt, sowie der Korrekturverlust nach 6 und 12 Monaten.

Zusätzlich wurde die Qualität des Gesamtkonstruktes hinsichtlich Stabilität des Korbes und der Endplatten (Endplatteneinburch, Sinterung) beurteilt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Von 104 Patienten wurden 21 Patienten mit Beckenkammspan und Platte stabilisiert. Bei 83 Patienten wurden 5 verschiedenen Cages und Platte eingesetzt. Aus dieser Gruppe wurden 2 Systeme verglichen: XTenz-Korb (n=20) und Obelisk-Korb (n=27) (Tabelle 1 [Tab. 1]).

Es lagen ausschließlich Frakturen der Gruppe A2.3 oder A3 der vorderen Säule (AO Klassifikation) vor.

In der Regel handelte es sich um zweizeitige dorso-ventrale Versorgungen, in der Gruppe der Obelisk-Cages wurden 3 Patienten rein ventral versorgt. Die gemessenen Winkel zur Aufrichtung und Korrekturverlust im Verlauf sind in Tabelle "Korrekturverlust XTenz/Obelisk" aufgeführt (Tabelle 2 [Tab. 2], Tabelle 3 [Tab. 3]).

Beide verwendeten Cage-Systeme zeigen relativ wenig Korrekturverlust im Verlauf. Tendentiell durchbricht der XTenz-Korb öfters die Endplatten als der Obelisk-Korb.