gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Biomechanische Kadaveruntersuchung zur tibialen BTB Transplantatfixation mit verschiedenen Interferenzschrauben

Meeting Abstract

  • T. Efe - Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • J. Bauer - Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • B. F. El-Zayat - Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • S. Fuchs-Winkelmann - Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • M. Schofer - Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI28-195

DOI: 10.3205/09dkou248, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou2482

Published: October 15, 2009

© 2009 Efe et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die Verwendung von Interferenzschrauben zur Fixation eines BTB-Transplantates ist ein bewährtes Verfahren bei der Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes. Eine biologische Alternative zu den Interferenzschrauben aus Metall oder biodegradierbaren Kunststoffen sind Interferenzschrauben aus boviner Kompakta (CB). Im Rahmen dieser biomechanischen Vergleichsstudie wurde die Torsionsstabilität von CB-Schrauben ermittelt und an porkinen Testpräparaten die Verankerungsfestigkeit eines BTB-Transplantates untersucht.

Methodik: Bei 60 porkinen Präparaten wurde eine vordere Kreuzbandplastik mit BTB tibialseitig durchgeführt. Zur Fixation des Patellasehnentransplantates wurde jeweils eine 8mm Titaninterferenzschraube, CB-Interferenzschraube aus eigener Herstellung und Tutofix®-CB-Schraube benutzt. Für jede Schraube wurde mit einer computergesteuerten Universalprüfmaschine die maximale Ausreißkraft mit einer Geschwindigkeit von 50mm/min bestimmt. Zusätzlich wurde das Transplantat-Schrauben-Konstrukt mit 500 Lastzyklen zwischen 40 und 400 N bei einer Frequenz von 1 Hz belastet und anschließend mit einer Geschwindigkeit von 50 mm/sek die maximale Versagerlast ermittelt. Die Torsionsstabilität der CB-Schrauben mit einem Durchmesser von 7mm, 8mm und 9mm sowie der Tutofix®-CB-Schrauben (8mm) wurden mit einem elektronischen Drehmoment-Schraubendreher registriert. Die statistische Auswertung erfolgte mit dem t-Test.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Bei den Torsionsversuchen zerbrachen die 7mm CB-Schrauben bei einem Mittelwert von 1,25±0,4 Nm, die 8 mm CB-Schrauben waren mit durchschnittlich 2,59 ±0,31 Nm stabiler und die 9mm Schrauben zeigten eine durchschnittliche Torsionsstabilität von 3,09±0,6 Nm. Die 8mm Tutofix® CB-Schrauben zerbrachen durchschnittlich bei 2,14±0,40 Nm. Für die 8mm Metallinterferenzschrauben wurde eine maximale Ausreißkraft von durchschnittlich 1018±218 N ermittelt, für die CB-Schrauben aus der eigenen Herstellung 841±163 N und für die Tutofix® CB-Schrauben 718±205 N. Nach zyklischer Vorbelastung betrug die maximale Versagenslast bei der Titanschraubenfixation durchschnittlich 858±225 N, bei den CB-Schrauben 887±209 N und bei der Tutofix® CB-Schraubenfixation 678±150 N. Signifikante Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen bezüglich maximale Ausreißkraft und Versagerlast konnten nicht nachgewiesen werden. Bis auf 2 intratendinöse Rupturen lag der Versagermodus im Interface zwischen Schrauben und Knochenblöcken der Transplantate. Interferenzschrauben aus boviner Kompakta zeigen vergleichbare gute Ergebnisse bei der BTB-Transplantatfixation wie Metallinterferenzschrauben. Künftige Studien sollten sich mit der Sicherheit von Produkten aus xenogenem Knochen sowie dem Verhalten in vivo beschäftigen.