gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Ebselen reduziert die zellulären Entzündungsreaktion und verbessert die nutritive Perfusion im traumatisierten Skelettmuskel der Ratte

Meeting Abstract

  • J. Röther - Universität Rostock, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Rostock, Germany
  • P. Gierer - Universität Rostock, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Rostock, Germany
  • G. Gradl - Chirurgische Klinik der Universität Rostock, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Rostock, Germany
  • T. Mittlmeier - Chirurgische Klinik der Universität Rostock, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Rostock, Germany
  • B. Vollmar - Universität Rostock, Institut für Experimentelle Chirurgie, Rostock, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI17-343

DOI: 10.3205/09dkou161, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou1616

Published: October 15, 2009

© 2009 Röther et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Das stumpfe Weichteiltrauma stellt durch die Kombination von schweren Verletzungen mit konsekutiver Mediatorenfreisetzung und Schädigung der kapillären Mikrozirkulation einen wesentlichen Prognosefaktor für das Ergebnis nach schwerer Extremitätenverletzung dar. Eine Verringerung der posttraumatischen Mikrozirkulationsstörung könnte den sekundären Gewebeschaden minimieren und die Heilung unterstützen. Ziel dieser Studie war es, erstmals die Wirkung von Ebselen in einem Tiermodell am traumatisierten Skelettmuskel der Ratte zu untersuchen und mittels hochauflösender Multifluoreszenz-Mikroskopie zu charakterisieren.

Methodik: Bei Pentobarbital-narkotisierten Sprague-Dawley Ratten wurde ein standardisiertes geschlossenes Weichteiltrauma am linken Hinterlauf induziert. Zeitgleich mit der Induktion des Traumas wurden die Tiere (n=6–8 pro Gruppe) mit Ebselen (30µg/kg KG i.p.) (therapie) oder der Trägersubstanz DMSO (trauma) therapiert. Kontrolltiere ohne Trauma erhielten äquivalente Volumina der Trägersubstanz (sham). 24h nach Trauma erfolgte die in vivo Fluoreszenzmikroskopie des M. extensor digitorum longus sinister mit Erfassung der funktionellen Kapillardichte (FCD), der NADH-Gewebeautofluoreszenz und der venulären Leukozytenadhärenz. Angegeben sind Mittelwerte±SEM. ANOVA und post-hoc Paarvergleich.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Der traumatisch bedingte Weichteilschaden ist durch ein nutritives Perfusionsversagen (FCD: 564±32cm/cm2), Gewebehypoxie (NADH: 75±11aU) und inflammatorische Leukozytenadhärenz (383±19 Zellen/mm2) im Vergleich zu unverletzten Kontrolltieren (sham: FCD 799±26cm/cm2; NADH 56±2aU, Leukozytenadhärenz 115±34 Zellen/mm2; jeweils p<0,05 vs trauma). Charakterisiert. Die Behandlung mit Ebselen führt innerhalb 24h zur einer Reduktion der Mikrozirkulationsstörungen im traumatisierten Muskel (therapie: FCD 763±44cm/cm2; NADH 56±3aU, Leukozytenadhärenz 226±31 Zellen/mm2; jeweils p<0,05 vs trauma). Weiterhin war das posttraumatische Gewebeödem bei Ebselen behandelten Tieren wesentlich geringer ausgeprägt.

Zusammenfassung: Wir konnten in diesem Tiermodell zeigen, dass die Therapie des traumatischen Weichteilschadens mit Ebselen die nutritive Perfusion des Skelettmuskels verbessert und die inflammatorische Antwort verringert. Diese Ergebnisse zeigen, dass die Glutathion-Peroxidase ähnliche Wirkung von Ebselen den posttraumatischen, sekundären Gewebeschaden verringern kann und eine additive Therapieoption für Patienten mit schwerem, traumatischen Weichteilschaden darstellen könnte.