gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Die Bedeutung von IL-10 in der Entwicklung des akuten Organversagens nach hämorrhagischem Schock

Meeting Abstract

Search Medline for

  • P. Kobbe - Universitätsklinikum Essen, Unfallchirurgie, Essen, Germany
  • H.-C. Pape - University of Pittsburgh Medical Center (UPMC), Division of Orthopaedic Trauma Surgery, Pittsburgh, United States

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI17-1050

DOI: 10.3205/09dkou158, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou1582

Published: October 15, 2009

© 2009 Kobbe et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Trauma und hämorrhagischer Schock können beim Patienten im Rahmen einer systemischen Inflammation zur Entwicklung eines akuten Organversagens führen. Die Wirkungen des immuno-modulierenden Zytokins IL-10 nach Trauma-Hämorrhagie werden kontrovers diskutiert und inwiefern IL-10 Einfluss auf die Entwicklung des akuten Organversagens nehmen kann, ist nicht bekannt.

Methodik: Männliche C57/BL6 und IL-10 KO Mäusen werden einem volumen-kontrollierten hämorrhagischen Schock für 3 Stunden mit anschließender Retransfusion des Blutvolumens unterzogen. Die Tiere werden 3 bzw. 24 Stunden nach Retransfusion getötet und inflammatorische Zytokine (IL-6, KC, MCP-1) werden im Blut bestimmt. Die pulmonale Schädigung wird durch Bestimmung der Neutrophileninfiltration sowie durch Histologie und die Leberschädigung durch Serum-ALT-Werte sowie Neutrophileninfiltration und hepatische IL-6 Werte untersucht.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Im Vergleich zwischen IL-10 KO und C57/BL6 Tieren zeigten sich keine signifikanten Unterschiede der Serum KC Werte. Die Serum IL-6 Werte waren in IL-10 KO Mäusen erhöht, jedoch war dies statistisch nicht signifikant. Serum MCP-1 Werte waren in IL-10 KO Mäusen 3 und 24 Stunden nach Retransfusion signifikant erhöht. Die pulmonale Neutrophileninfiltration war 3 Stunden nach Retransfusion in IL-10 KO Mäusen signifikant erhöht und nach 24 Stunden zeigten die IL-10 KO Mäuse frühe histologische Zeichen des akuten Lungenversagens (interstitielles und intraalveoläres Ödem und Ausbildung hyaliner Membranen). Im Gegensatz hierzu zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen IL-10 KO und C57/BL6 Tieren bei der Bestimmung verschiedener Leberparameter.

Unsere Daten zeigen, dass im Rahmen des hämorrhagischen Schocks IL-10 organselektive Eigenschaften zeigt. Ein Mangel an IL-10 führt zu einer verstärkten Schädigung der Lunge ohne jedoch die Leberschädigung zu beeinflussen. Diese Organselektivität der IL-10 Wirkung könnte beitragen die in der Literatur kontrovers diskutierte Wirkung des IL-10 nach Trauma-Hämorrhagie zu erklären, jedoch sind weitere Studien nötig, um die zugrunde liegenden Mechanismen aufzudecken.