gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Die frühe Revision der isolierten Innenrotationsabweichung der Femurkomponente bei Patienten mit schmerzhafter Knieprothese

Meeting Abstract

  • M. Pietsch - LKH Stolzalpe, Orthopädische Chirurgie, Stolzalpe, Austria
  • O. Djahani - LKH Stolzalpe, Orthopädische Chirurgie, Stolzalpe, Austria
  • G. Seitlinger - LKH Stolzalpe, Orthopädische Chirurgie, Stolzalpe, Austria
  • S. Hofmann - LKH Stolzalpe, Orthopädische Chirurgie, Stolzalpe, Austria

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI16-968

DOI: 10.3205/09dkou148, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou1488

Published: October 15, 2009

© 2009 Pietsch et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die primäre Implantation einer Knieprothese gilt als erfolgreiches Verfahren in der orthopädischen Chirurgie. Dennoch sind etwa 10–15% der Patienten unzufrieden. Neben der Instabilität, dem Malalignment und Fixationsfehlern wurde in den letzten Jahren auch die Innenrotationsabweichung der Femurkomponente als Ursache einer schmerzhaften Knieprothese erkannt. In dieser prospektiven Studie wurde untersucht, ob Patienten mit schmerzhafter Knieprothese und isolierter Rotationsabweichung der Femurkomponente von einer frühen Revisionsoperation profitieren würden.

Methodik: Bei 68 konsekutiven Patienten mit chronisch schmerzhafter Knietotalendoprothese wurde von Januar 1999 bis Dezember 2003 die Rotationsposition der Femur- und Tibiakomponente mit Computertomographie (CT) untersucht. Bei 14 Patienten (8 Frauen, 6 Männer, durchschnittliches Alter 61 (41 bis 73) Jahre) wurde eine isolierte Innenrotationsabweichung der Femurkomponente gefunden. Zusätzliche andere Implantationsabweichungen lagen nicht vor. Die Revisionsoperation bestehend aus komplettem Prothesenwechsel mit Korrektur der Innenrotationsabweichung wurde innerhalb von 36 (12 bis 36) Monaten nach der primären Implantation bei 12 Patienten mit einer Rotation ≥4° durchgeführt. Das durchschnittliches Follow-up lag bei 57 (46–89) Monaten.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Zwei klinische Typen der femoralen Malrotation konnten unterschieden werden: Typ A mit guter Beugung (≥90°) und schmerzhafter lateraler Instabilität im Beugespalt und Typ B mit schmerzhaft eingeschränkter Beugung (<90°). Der durchschnittliche Wert der Femurrotation lag bei 7° (3°–10°) im CT. Bei allen 12 Patienten wurde eine kreuzbandersetzende Revisionsprothese verwendet, eine vollgeführte Prothese war nicht notwendig. Der durchschnittliche KSS Knee Score/Function Score lag vor der Revision bei 51 (26-69) / 65 (30–90) Punkten, postoperativ bei durchschnittlich 86 (66–94) / 86 (65–100) Punkten. Der HSS konnte von 64 (51–74) auf 83 (68–91) Punkte gesteigert werden. Basierend auf den HSS wurden 6 Patienten als sehr gut, 5 Patienten als gut und 1 Patient als zufrieden stellend bewertet. Die frühe Revision einer isolierten Innenrotationsabweichung der Femurkomponente ≥4° bei Patienten mit schmerzhafter Knieprothese kann das klinische Ergebnis verbessern.