gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Keramik- und Metallköpfe im Dauertest – eine Langzeitanalyse des PE-Abriebs nach 20 Jahren

Meeting Abstract

Search Medline for

  • M. Ihle - Orthopädische Klinik Kassel, Kassel, Germany
  • S. Mai - Orthopädische Klinik Kassel, Kassel, Germany
  • W. E. Siebert - Orthopädische Klinik Kassel, Kassel, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocEF13-672

DOI: 10.3205/09dkou036, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou0367

Published: October 15, 2009

© 2009 Ihle et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die Gleitpaarung spielt eine wesentliche Rolle für den Abrieb. PE-Verschleiß gilt als Hauptursache für aseptische Lockerung von acetabulären und femoralen Komponenten in der Hüftendoprothetik. Die vorliegende Studie untersucht Keramik- und CoCrMo-Köpfe als Gleitpartner von PE-Pfannen.

Methodik: Im Rahmen dieser prospektiven Studie wurden 93 zementfreie Hüftendoprothesen bei 80 Patienten in der Kombination titanbeschichtete RM-Pfanne und CLS-Schaft konsekutiv implantiert. Dabei wurden 80 Keramikköpfe und 13 CoCrMo Köpfe mit 32 mm Durchmesser verwendet. Das mittlere Alter der Patienten lag bei 52 Jahren (28 bis 81 Jahre). Zum Zeitpunkt der aktuellen Nachuntersuchungen konnten alle der 57 noch lebenden Patienten (67 Hüften) ausfindig gemacht werden. 23 Patienten (26 Hüften) waren verstorben. Kein Patient war lost to follow-up.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die röntgenologische Auswertung von Abrieb sowie Inklination und Anteversion der Pfanne erfolgte nach der EBRA Methode. 55 Fälle konnten ausgewertet werden. Die mittlere Abriebrate für die revidierten Pfannen lag bei 0,191 mm/a und damit fast doppelt so hoch wie die Rate der unrevidierten mit 0,105 mm/a (p=0,041). In der Gruppe der Metallköpfe lag die mittlere Abriebrate bei 0,190 mm/a im Vergleich zu 0,107 mm/a bei Keramikköpfen (p=0,025).

Der Anteil aller Revisionsfälle innerhalb der Gruppe der Implantationen mit Metallköpfen war mit 6 von 13 (46,2%) deutlich höher als der Revisionsanteil in der Gruppe mit Keramikköpfen von 11 aus 80 (13,8%). Positive Korrelationen zur Abriebrate ergaben sich mit dem Kopfmaterial (p=0,025), den Schaftosteolysen (p=0,003), den Pfannenosteolysen (p=0,011), der Pfannenrevision (p=0,041) sowie der Pfanneninklination (p=0,012).

Diese Studie bestätigt über einen Zeitraum von 20 Jahren eine deutlich geringere Abriebrate für die Keramik-PE Paarung im Vergleich zur CoCrMo-PE Paarung sowie signifikant weniger Osteolysen und Revisionen.