gms | German Medical Science

21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.09.-29.09.2012, Karlsruhe

Lungenfunktionelle Änderungen bei Mesotheliompatienten: Extrapleurale Pleuropneumonektomie vs. Dekortikation/Pleurektomie

Meeting Abstract

  • Till Ploenes - Universitätklinikum Freiburg, Abt. Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Thomas Osei-Agyemang - Universitätklinikum Freiburg, Abt. Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Alexander Krohn - Universitätklinikum Freiburg, Hämatologie und Onkologie, Freiburg
  • Cornelius F. Waller - Universitätklinikum Freiburg, Hämatologie und Onkologie, Freiburg
  • Viola Duncker-Rohr - Universitätklinikum Freiburg, Strahlentherapie, Freiburg
  • Bernward Passlick - Universitätklinikum Freiburg, Abt. Thoraxchirurgie, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Karlsruhe, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocHS 2.4

DOI: 10.3205/12dgt05, URN: urn:nbn:de:0183-12dgt054

Published: September 17, 2012

© 2012 Ploenes et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Untersuchung des wichtigsten lungenfunktionellen Parameters vor und nach extrapleuraler Pleuropneumonektomie (EPP) und Dekortikation/Pleurektomie (P/D).

Methode: Retrospektive Analyse der Lungenfunktionen von 48 Patienten mit malignem Mesotheliom, welche in unserer Klinik operiert wurden. Die Daten wurden den medizinischen Datenbanken des Universitätklinikums Freiburg entnommen oder bei betreuenden Hausärzten abgefragt.

Ergebnis: Bei 25 Patienten wurde eine EPP durchgeführt. Die mediane FEV1präoperativ lag bei 2,3 l/78% (range 1,8 l/54% bis 3,1 l/91,6%, mediane Messung am 160. Tag postoperativ (Tag 14 bis 902) und unterschied sich deutlich von der medianen FEV1postoperativ welche bei 1,5 l/49,3% lag (range 0,8 l/35,4% bis 1,9 l/59,2%) (p<0,005). Die mediane FEV1präoperativ lag bei den 23 P/D behandelten Patienten (mediane Messung am 160. Tag postoperativ (Tag 21 bis Tag 679)) bei 2,2 l/87,1 % (range: 1,56 l/50,5% bis 3,52 l/115%). Postoperativ zeigte sich nur wenig Veränderung: die mediane FEV1postoperativ lag bei 1,8 l / 70% (range: 0,9 l/30% bis 3 l/121%).

Schlußfolgerung: Es zeigte sich bei Patienten, welche mit einer EPP behandelt wurden nur wenig überraschend eine deutliche Reduktion der FEV1, welche signifkant war. In der Gruppe, welche mit einer P/D behandelt wurden, zeigte sich hingegen entgegen der Erwartungen keine Verbesserung der Lungenfunktion. Dies kann ein Hinweis auf strukturelle Veränderungen des respiratorischen Systems und der Atemmechanik im Rahmen der chronischen Veränderungen bei Mesotheliompatienten sein.