gms | German Medical Science

18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

08.10. bis 10.10.2009, Augsburg

Microarray-Genexpressionsanalysen zur Prädiktion der Progression bei Lungenmetastasen kolorektaler Primärtumore

Meeting Abstract

  • Joachim Pfannschmidt - Thoraxklinik am Universitätsklinikum, Chirurgie, Heidelberg
  • Yana V. Syagailo - DKFZ, Chirurgie, Heidelberg
  • Jörg Hoheisel - DKFZ, Chirurgie, Heidelberg
  • Thomas Muley - Thoraxklinik am Universitätsklinikum, Chirurgie, Heidelberg
  • Hendrik Dienemann - Thoraxklinik am Universitätsklinikum, Chirurgie, Heidelberg
  • Philipp A. Schnabel - Universitätsklinik Heidelberg, Chirurgie, Heidelberg
  • Hans Hoffmann - Thoraxklinik am Universitätsklinikum, Chirurgie, Heidelberg
  • Andrea Bauer - DKFZ, Chirurgie, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Augsburg, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocFO1.8

DOI: 10.3205/09dgt55, URN: urn:nbn:de:0183-09dgt555

Published: November 20, 2009

© 2009 Pfannschmidt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die molekulargenetischen Pathomechanismen, die zu den unterschiedlichen Verläufen nach Lungenmetastasenchirurgie beitragen, sind noch weitgehend ungeklärt. Die lymphangitische Ausbreitung mit Befall mediastinaler Lymphknotenstationen stellt eine ungünstige prognostische Situation nach Lungenmetastasektomie dar.

Die vergleichende Analyse der Genexpressionsprofile von Lungenmetastasen mit und ohne Befall thorakaler Lymphknotenstationen mit der Oligonucleotid-Arraytechnik kann zur Identifikation von Kandidatengenen und zur Etablierung von neuen diagnostischen und prognostischen Markern für das Progressionsverhalten einzelner Tumore beitragen.

Material und Methoden: Von schockgefrorenem Lungenmetastasengewebe kolorektaler Primärtumore mit und ohne histopathologischen Nachweis einer lymphatischen thorakalen Metastasierung wurde, nach histologischer Überprüfung der neoplastischen Zellularität, RNA extrahiert (n=22). Für die Hybridisierung wurden mittels des Gene-Chip® Systems Affymetrix Human HG U133 Plus 2.0 (47.000 Transkripte mit 38.500 charakterisierten humanen Genen) (http://www.affymetrix.com/) Hybridisierungsexperimente durchgeführt. Die Verarbeitung der Expressionssignale und Suche nach prognostisch relevanten Gensignaturen erfolgte durch Auswertung mit der M-CHiPS Software (Multi-Conditional Hybridization Intensity Processing System). Zur Validierung wurden die Microarray-Genexpressions-daten von drei ausgewählten Genen an den Gewebeproben mittels der quantitativen real-time PCR untersucht. Dabei konnten die Expressionsmusterunterschiede in den drei untersuchten Genen bestätigt werden.

Ergebnisse: Im Vergleich der Lungenmetastasen kolorektaler Primärtumore in den Prognosegruppen zeigte sich ein spezifisches Genexpressionsmuster der Metastasierung mit Identifizierung differenziell exprimierter Kandidatengene. Beispielsweise konnten bereits, die in Pathways der Metastasierung und Angiogenese beschriebenen Gene VEGF-D und ADAMTS 1, sowie apoptoseregulierende Gene wie FOS-B identifiziert werden.

Schlussfolgerung: Durch Microarray basierte Genexpressionsanalysen können beim kolorektalen Karzinom reproduzierbare Gensignaturen identifiziert werden, die Lungenmetastasen mit und ohne Tumorprogression in die thorakalen Lymphknotenstationen klassifizieren.