gms | German Medical Science

18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

08.10. bis 10.10.2009, Augsburg

Interthorakoskapuläre Amputationen

Meeting Abstract

  • Walter Klepetko - Chirurgische Universitätsklinik Wien, Abteilung Herzthoraxchirurgie, Wien, Österreich
  • P. Nierlich - Chirurgische Universitätsklinik Wien, Abteilung Herzthoraxchirurgie, Wien, Österreich
  • M. Dominkus - Chirurgische Universitätsklinik Wien, Abteilung Herzthoraxchirurgie, Wien, Österreich
  • F. Funovics - Chirurgische Universitätsklinik Wien, Abteilung Herzthoraxchirurgie, Wien, Österreich
  • O. Aszmann - Chirurgische Universitätsklinik Wien, Abteilung Herzthoraxchirurgie, Wien, Österreich
  • W. Frey - Chirurgische Universitätsklinik Wien, Abteilung Herzthoraxchirurgie, Wien, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Augsburg, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocHS3.6

DOI: 10.3205/09dgt22, URN: urn:nbn:de:0183-09dgt223

Published: November 20, 2009

© 2009 Klepetko et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die Resektion der oberen Extremität zusammen mit der angrenzenden Thoraxwand stellt eine große multidisziplinäre Herausforderung dar. Gleichzeitig ist die Operation mit großen physischen Konsequenzen für die betroffenen Patienten verbunden. Die Indikation für diesen Eingriff besteht häufig auf Grund von lokalen Tumoren, zumeist Sarkomen, die nicht selten als Behandlungsfolge früherer Tumore entstanden sind.

Ausreichende lokale Radikalität, mechanische Restabilisierung der Thoraxwand, sowie die Deckung des entstandenen Defektes mit myocutanem Gewebe, sind die wesentlichsten Aspekte des chirurgischen Vorgehens. Eine genaue Planung dieser operativen Schritte ist erforderlich um ein reibungslosten Zusammenspiels der einzelnen Disziplinen zu erzielen.

Anhand der eigenen Erfahrung mit insgesamt 7 Fällen dieser seltenen Operation soll die vielfache Problematik dargestellt und versucht werden den Stellenwert des komplexen Eingriffes zu bestimmen.