gms | German Medical Science

16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

04.10. - 06.10.2007, Konstanz

Die Resektionsbehandlung vom nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Alter

Meeting Abstract

  • Servet Bölükbas - HSK Wiesbaden, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden
  • Safet Beqiri - HSK Wiesbaden, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden
  • Thomas Bergmann - HSK Wiesbaden, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden
  • Stephan Trainer - HSK Wiesbaden, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden
  • Annette Fisseler-Eckhoff - HSK Wiesbaden, Institut für Pathologie und Zytologie, Wiesbaden
  • Joachim Schirren - HSK Wiesbaden, Klinik für Thoraxchirurgie, Wiesbaden

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Konstanz, 04.-06.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc07dgtV14

DOI: 10.3205/07dgt45, URN: urn:nbn:de:0183-07dgt459

Published: March 22, 2010

© 2010 Bölükbas et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Entsprechend der Bevölkerungsentwicklung wird sich der Anteil der Patienten im weit fortgeschrittenen Alter (>75 Jahre) in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln. Auch in diesem speziellen Patientengut ist die Erkrankung an einem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) prognosebestimmend. Diese Studie soll das Langzeitüberleben beim NSCLC nach vorausgegangener Resektionsbehandlung bei Patienten älter 75 Jahren untersuchen.

Methodik: Eingeschlossen werden in der prospektiv angelegten Studie alle der Resektionsbehandlung zugeführten Patienten älter 75 Jahre beim NSCLC. Es werden 2 Gruppen gebildet: Gruppe 1 (Alter 75–79) und Gruppe 2 (Alter >80). Hierbei werden sowohl im Gesamtkollektiv als auch in beiden Gruppen jeweils Morbidiät, Mortalität, das Langzeitüberleben, sowie die möglichen Risikofaktoren untersucht.

Ergebnis: Es wurden im Zeitraum 01.01.1999–31.12.2004 insgesamt 157 Patienten (Gr. 1 = 110, Gr. 2 = 47) in die Studie eingeschlossen. Hierbei wurden insgesamt folgende Resektionen durchgeführt: 104 Lobektomien (Gr. 1: n=73, Gr. 2: n=31), 8 Bilobektomien (Gr. 1: n=6, Gr. 2: n=2), 11 Pneumonektomien (Gr. 1: n=9, Gr. 2: n=2), 15 Manschettenresektionen (Gr. 1: n=11, Gr. 2: n=4) und 19 anatom. Segmentresektionen (Gr. 1: n=11, Gr. 2: n=8). Im Gesamtkollektiv betrugen die intraoperativen Komplikationen 1,9% (Gr. 1: 2,7%, Gr. 2: 0%), die Morbidität 38,2% (Gr. 1: 39,1%, Gr. 2: 36,2%, p=n.s.) und die Mortalität 3,8% (Gr. 1: 3,6%, Gr. 2: 4,3%, n.s.). Die mittlere Lebenserwartung beträgt insgesamt 50 Monate (Gr. 1: 48 Monate, Gr. 2: 33 Monate, p<0,05). Die Art der Resektion hatte keinen Einfluss auf das Langzeitüberleben.

Schlussfolgerung: Sogar erweiterte Lungenresektionen sind im fortgeschrittenen Lebensalter durchführbar. Durch ein angepaßtes perioperatives Management können eine niedrige Morbidität und Letalität erreicht werden. Die mittlere Lebenserwartung beim resezierten NSCLC ist ab 80 Jahren entsprechend der allgemeinen Lebenserwartung ab 80 Jahren verkürzt.