gms | German Medical Science

16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

04.10. - 06.10.2007, Konstanz

Initialdiagnostik und Versorgung des stumpfen Thoraxtraumas im Schockraum

Meeting Abstract

  • S. Gabor - Medizinische Universität Graz, Klinische Abteilung Thoraxchirurgie und Hyperbare Chirurgie an der Universitätsklinik für Chirurgie, Graz, Österreich
  • N. Neuböck - Medizinische Universität Graz, Klinische Abteilung Thoraxchirurgie und Hyperbare Chirurgie an der Universitätsklinik für Chirurgie, Graz, Österreich
  • J. Lindenmann - Medizinische Universität Graz, Klinische Abteilung Thoraxchirurgie und Hyperbare Chirurgie an der Universitätsklinik für Chirurgie, Graz, Österreich
  • V. Matzi - Medizinische Universität Graz, Klinische Abteilung Thoraxchirurgie und Hyperbare Chirurgie an der Universitätsklinik für Chirurgie, Graz, Österreich
  • C. Porubsky - Medizinische Universität Graz, Klinische Abteilung Thoraxchirurgie und Hyperbare Chirurgie an der Universitätsklinik für Chirurgie, Graz, Österreich
  • F. M. Smolle-Jüttner - Medizinische Universität Graz, Klinische Abteilung Thoraxchirurgie und Hyperbare Chirurgie an der Universitätsklinik für Chirurgie, Graz, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Konstanz, 04.-06.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc07dgtP13

DOI: 10.3205/07dgt13, URN: urn:nbn:de:0183-07dgt131

Published: March 22, 2010

© 2010 Gabor et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Durch verbesserte präklinische Versorgung im optimierten Notarztwesen verbunden mit immer effizienteren Transportsystemen hat sich die Rate von Patienten mit schwerem Polytrauma in der klinischen Erstversorgung erhöht. Das stumpfe Thoraxtrauma stellt in diesem Zusammenhang eine spezielle Herausforderung dar: Die Symptomatik ist initial oft verschleiert, extrathorakale Verletzungen verlangen das primäre Augenmerk. Verschleppung der Diagnose kann zu schwerster vitaler Bedrohung bis hin zu – vorher vermeidbarem – letalen Ausgang führen.

Die Initialdiagnostik im Schockraum umfasst neben der physikalischen Untersuchung ein p-a Thoraxrönten. Beim intubierten Patienten mit Verdacht auf Thoraxtrauma erfolgt immer die Fiberbronchoskopie. Bei Sero/bzw. Pneumothorax wird im Schockraum eine Drainage angelegt. Auf der Basis dieser Maßnahmen in Zusammenschau mit den Vitalparametern und den extrathorakalen Verletzungen wird die Indikation für sofortige Thoracotomie bzw. VATS oder CT gestellt. Im Zeitraum 1.1.2006 bis 31.12.2006 131 Patienten mit Thoraxtrauma bei Polytrauma aufgenommen. Davon erhielten 92 Patienten eine Drainage. In 23 Fällen war eine Notfallsthorakotomie notwendig. Bei 7 Patienten wurde die Sanierung durch Thoracotomie elektiv durchgeführt. Eine VATS zur Diagnostik intrahtorakaler Verletzungen bzw. zur Therapie von Hämatothoraces erfolge in 15 Fällen. 6 Patienten verstarben, davon 2 in unmittelbarer Folge des Thoraxtraumas.

Dieses einfache und klare Konzept der Akutversorgung gestattet eine rasche und effiziente Diagnostik und Indikationsstellung bei stumpfen Thoraxtraumen.