gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Aktuelle Therapie der fokalen axillären Hyperhidrose

Meeting Abstract

Search Medline for

  • presenting/speaker F. Bechara - Ruhr-Universität Bochum, Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Bochum, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocKCHP01

DOI: 10.3205/12dgpraec270, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec2705

Published: September 10, 2012

© 2012 Bechara.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die schwere fokale axilläre Hyperhidrose geht mit einer deutlich reduzierten Lebensqualität bei Betroffenen einher. Das therapeutische Spektrum umfasst Externa, Interna, physikalische Methoden, Botulinumtoxin Injektionen und operative Strategien. In der Behandlung ist eine Stufentherapie zu fordern, an deren Ende die individuelle Abwägung zu treffen ist, zwischen einer sehr effektiven und evidenz-basierten, jedoch zeitlich begrenzten Therapie mit Botulinumtoxin, oder des chirurgischen Eingriffs als Ultima ratio. Trotz der in den letzten Jahren zunehmend besseren Datenlage zur Effektivität, gibt es bislang keine ausreichende Studienlage um einen operativen Goldstandard festzulegen. In letzter Zeit gibt es erste Daten zu minimal-invasiven Verfahren wie der Applikation von Mikrowellen, sowie dem Einsatz der Laser-Lipolyse mit unterschiedlichen Wellenlängen. Der Stellenwert diese neueren Techniken kann jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend beurteilt werden.

Alle gängigen therapeutischen Optionen werden im Vortrag dargelegt.