gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Verwendung von Mikropipetten zur Injektion von Fibroblasten und Keratinozyten in Matriderm® – ein möglicher Hautersatz

Meeting Abstract

  • presenting/speaker J. Killat - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany
  • S. Jahn - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany
  • K. Reimers - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany
  • P.M. Vogt - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany
  • C. Radtke - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocVNIIP01

DOI: 10.3205/12dgpraec234, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec2341

Published: September 10, 2012

© 2012 Killat et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Neue Arten des Hautersatzes in der plastischen Chirurgie stellen bei der Behandlung von Verbrennungspatienten oder in der rekonstruktiven Chirurgie einen wichtigen Fokus der Forschung dar. Die zweischichtige Besiedlung von geeigneten Matrizes verspricht dabei der funktionellen und ästhetischen Äquivalenz nativer Haut besonders nahe zu kommen. Das Ziel der Studie war die Etablierung einer Methode zur gezielten 3-dimensionalen Kultivierung von Fibroblasten und Keratinozyten durch Mikroinjektion in Matriderm®, einer bovinen Kollagen-Elastin Matrix. Durch Kultivierung der Zellen sollte Ansiedlung und Proliferation der injizierten Zellen untersucht und ein mehrschichtiger Gewebeaufbau erreicht werden. Die Untersuchungen erfolgten sowohl in vitro als auch nach Transplantation in vivo.

Material und Methoden: Zur Injektion wurden Glasmikropipetten nach einem standardisierten Verfahren hergesetllt. Murine Fibroblasten- und Keratinozytenzelllinien (MEF, JB6) wurden unter Standardbedingungen kultiviert und anschließend einzeln oder in Kokultur in Matriderm® injiziert. Dabei wurden Matrices verschiedener Dicken verwendet. Die Effizienz des Zelltransfers, sowie Verteilung und Vitalität der Zellen wurden mittels LIVE/DEAD Assay überprüft. Die Proliferation wurde mithilfe des Markers cdc6 nachgewiesen. Das Hautsubstitut wurde in Mäuse transplantiert und nach 4 Wochen auf Zellvitalität, Integration und Zellproliferation histologisch ausgewertet.

Ergebnisse: Die Vitalität der injizierten Fibroblasten und Keratinozyten konnte auch nach vier Wochen nachgewiesen werden. Es zeigte sich eine gleichmässige Distribution und Integration in allen Schichten der Matrix. Die Zellen zeigten eine deutliche Zellproliferation in Abhängigkeit von der Zelldichte über die Zeit. Nach Explantation zeigte sich, konnte ein mehrschichtiger Hautaufbau nachgewiesen werden sowie zusätzlich eine Neoangiogenese der Transplantate.

Schlussfolgerung: Die erfolgreiche Verwendung von Fibroblasten- und Keratinozyten-besiedeltem Matriderm® stellt eine in vitro Möglichkeit zur Etablierung eines Hautersatzes zur nachfolgenden Applikation dar mit hoher Vitalität der Zellen. Das vorgestellte Substitut ähnelt in Struktur und Funktion gesunder Haut.