gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Eine nicht invasive Methode zum Monitoring von freien Lappen zur Brustrekonstruktion

Meeting Abstract

  • presenting/speaker J. Rothenberger - BG Unfallklinik Tübingen, Hand- und Plastische Chirurgie, Tübingen, Germany
  • H.E. Schaller - BG Unfallklinik Tübingen, Hand- und Plastische Chirurgie, Tübingen, Germany
  • A. Rahmanian-Schwarz - BG Unfallklinik Tübingen, Hand- und Plastische Chirurgie, Tübingen, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocBCHIIP10

DOI: 10.3205/12dgpraec174, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1749

Published: September 10, 2012

© 2012 Rothenberger et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Trotz Fortschritte im Monitoring von freien Lappen gibt es noch eine große Nachfrage nach Technologien, mit denen ischämische Komplikationen frühzeitig erkannt werden können. Das Ziel der Studie war es die Zuverlässigkeit des O2C-Gerätes (Oxygen-too-see, LEA Medizintechnik, Giessen) zur Erkennung von Durchblutungsstörungen zu bewerten.

Methodik: Insgesamt wurden 34 Patientinnen in die Studie eingeschlossen. Die Perfusionsdynamik wurde von 23 deep inferior epigastric flaps (DIEP) und 11 superior gluteal artery flaps (SGAP) anhand des O2C-Gerätes analysiert. Das Gerät kombiniert ein Laserlicht zur Messung von Blutfluss und Blutfließgeschwindigkeit und ein Weißlicht zur Messung der Hämoglobinsauerstoffsättigung und des relativen Hämoglobinanteils.

Ergebnis: Mehrere intraoperative Messungen während eines Abklemmen der Perforatoren zeigten eine hohe Korrelation für alle Parameter. In fünf Fällen konnte frühzeitig eine Komplikation erkannt werden, welche in vier Fällen erfolgreich revidiert werden konnte.

Zusammenfassung: Das O2C-Gerät scheint eine zuverlässige, objektive und nicht invasive Monitoring-Methode für freie Lappen zu sein. Somit können die Transplantationserfolgsraten durch ein frühes Erkennen von Komplikationen verbessert werden.