gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Die „Areola-Andruckscheibe“ (Areola-Graft-Fix=AGF) – optimale Druckverteilung über Hauttransplantaten zur Areolarekonstruktion bei sicherer Fixierung

Meeting Abstract

Search Medline for

  • presenting/speaker N. Breitenfeldt - Lubinus-Clinicum, Plastische u. Wiederherstellende Chirurgie, Kiel, Germany
  • M. Geenen - Lubinus-Clinicum, Plastische u. Wiederherstellende Chirurgie, Kiel, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocBCHIIP08

DOI: 10.3205/12dgpraec172, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1721

Published: September 10, 2012

© 2012 Breitenfeldt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Ein wesentlicher Teil der Wiederherstellung des Mamillen-Areola-Komplexes (MAK) besteht in der Farbgebung der Areola. Neben der Pigmentierung mit Farben stellt die Transplantation dunklerer Haut von anderer Körperstelle immer noch eine weit verbreitete und bewährte Methode dar. Die flächig ausgespannten Transplantate (OS-Innenseite, Labien, Oberlider,…) benötigen zur sicheren Einheilung eine stabile Fixierung und gleichmässig über die gesamte Fläche verteilten Druck.Wir suchten nach einer Optimierung der bekannten aber insuffizienten „Überknüpfer-Technik“, die einfach auszuführen ist und von den Patientinnen gut toleriert wird.

Material und Methoden: Die Transplantatregion auf dem Gipfel der Brustprojektion zeigt eine konvexe Kontur. Der Grundgedanke der Überknüpf-Technik ist damit sinnvoll, die Schwachstelle besteht in der fehlenden Druckübertragung zwischen den Überknüpffäden.Wir spannen das Hauttransplantat wie üblich mit 5-0 Einzelknopfnähten auf dem deepithelisierten Areal der Neo-Areola aus. Es wird mit einer Schicht Paraffin-Wundgaze bedeckt. Dann wird ein passend zurechtgeschnittener Ring aus elastischem, 10 mm starkem Schaumstoff (für die Papilla gelocht) aufgelegt. Auf diese ebene Fläche legen wir die von uns entwickelte runde Andruckscheibe. Sie besteht aus 1 mm starkem medizinischem Stahl, Durchmesser 60 mm, zenral für die Papilla gelocht (18 mm), am Rand 8 weitere kleine Löcher zur Fixierung.Diese Scheibe wird dann rundherum mit einem monofilen Faden fortlaufend an der Brust fixiert. Die Fadenspannung wird gleichmässig um die ganze Circumferenz verteilt und überträgt sich damit vollkommen gleichmässig auf den darunterliegenden Schaumstoff und das Hauttransplantat. Gleichzeitig ist die Neopapilla vor Druck und das Transplantat gegen Scherkräfte geschützt.

Ergebnisse: Nach Entfernung der Scheibe am 6. postoperativen Tag fand sich bisher in allen Fällen eine gleichmäßige vollflächige Einheilung der Transplantate. Der Verband mit Andruckscheibe wurde von allen Patientinnen gut toleriert. Es konnte jeweils ein BH getragen werden, da die Neo-Papilla durch den Verband vor Druck geschützt war.

Schlussfolgerung: Die „Areola-Andruckscheibe“ (Areola-Graft-Fix=AGF) erweist sich in unserer Hand als nützliches Hilfsmittel bei der Rekonstruktion des Mamillen-Areola-Komplexes mit freiem Hauttransplantat - einfache Handhabung, gleichmäßige Druckverteilung, sicherer Verband.

(Abbildung 1 [Abb. 1], Abbildung 2 [Abb. 2])