gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Monitoring des Gewebsdrucks bei Eigenfett-Injektion an der Brust

Meeting Abstract

  • presenting/speaker N. Heine - Caritas-Krankenhaus St. Josef, Plastische Chirurgie, Regensburg, Germany
  • M. Markowicz - Caritas-Krankenhaus St. Josef, Plastische Chirurgie, Regensburg, Germany
  • V. Brebant - Caritas-Krankenhaus St. Josef, Plastische Chirurgie, Regensburg, Germany
  • L. Prantl - Universitätsklinikum Regensburg, Zentrum für Plastische Chirurgie, Regensburg, Germany
  • M. Eisenmann-Klein - Caritas-Krankenhaus St. Josef, Plastische Chirurgie, Regensburg, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocBCHIP08

DOI: 10.3205/12dgpraec159, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1597

Published: September 10, 2012

© 2012 Heine et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Nach der Verfeinerung der Liposuctionstechnik in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden erste Ergebnisse der autologen Fetttransplantation durch Lipoinjektion in die Brust bereits Ende der 80er Jahre beschrieben. Eine Stellungnahme der amerikanischen Gesellschaft 1987 (ad-hoc-Komitee der ASPS), in dem massive Bedenken gegen die Technik erhoben wurden, führte über Jahrzehnte hinweg zu einem Schattendasein des Lipotransfers an der Brust, bis in den letzten Jahren durch die Veröffentlichungen von Coleman, Rigotti und anderen renommierten plastischen Chirurgen die Eigenfettinjektion zur Rekonstruktion und Vergrößerung der Brust einen massiven Aufschwung erfahren hat.

Neben vielen anderen Kriterien, deren Relevanz bezüglich Erfolg und Misserfolg der Methode diskutiert werden, wird auch der Druckentwicklung während der Fettinjektion eine große Bedeutung beigemessen. Die Beurteilung des Gewebsdrucks im Zielgebiet wurde bisher nur durch Palpation sowie visuell über die Abblassung des Hautkolorits beurteilt. Um die tatsächliche Druckentwicklung zu untersuchen, wurde an unserer Klinik eine prospektive Untersuchung während des Jahres 2011 durchgeführt.

Material und Methoden: Von Januar bis Dezember 2011 wurden bei 37 Eingriffen zur Fettinjektion an der Brust Druckmessungen vorgenommen. Dabei wurde jeweils an 3 fest definierten Arealen des subcutanen Empfängergewebes sowohl präoperativ als auch nach der Injektion von 100 ml Fettgewebe, 200 ml und nach Abschluß der Injektion Druckmessungen vorgenommen. Nach Indikationsgruppen wurden die Eingriffe unterteilt in

  • ästhetische Patienten
  • Fehlbildungen
  • Korrekturen nach brusterhaltender Therapie oder Lappenplastik
  • Komplettrekonstruktion nach Mastektomie

Ergebnisse: Abhängig von Alter, Voroperationen, Indikationsgruppe und Vorbehandlung zeigen die meisten Patienten einen relativ kontinuierlichen Druckanstieg mit tolerablen Werten von 30 bis 40 mmHg. Vor allem nach Voroperationen, narbigen Adhäsionen und Bestrahlung sind im Extremfall Werte von weit über 100 mmHg gemessen worden.

Schlussfolgerung: Mit der intraoperativen Gewebsdruckmessung, die mit geringem Aufwand jederzeit durchführbar ist, lässt sich speziell bei Risikogruppen eine zu hohe Druckentwicklung frühzeitig erkennen und dabei potentielle Schädigungen des Transplantates als auch des Empfängergewebes vermeiden.