gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Gegenüberstellung der 3 am häufigsten verwendeten BoNT/A Produkte in Hinsicht auf Effektivität, Onset und Wirkdauer in einer doppelblinden, randomisierten Studie

Meeting Abstract

  • author Thomas Rappl - Abt. für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Med-Uni. Graz, Graz, Österreich
  • Bettina Kranzelbinder - Abt. für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Med-Uni. Graz, Graz, Österreich
  • Maria Wiedner - Abt. für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Med-Uni. Graz, Graz, Österreich
  • Christian Laback - Abt. für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Med-Uni. Graz, Graz, Österreich
  • Erwin Scharnagl - Abt. für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Med-Uni. Graz, Graz, Österreich

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP79

DOI: 10.3205/11dgpraec264, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec2643

Published: September 27, 2011

© 2011 Rappl et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: In Europa ist die Faltenbehandlung mit Botulinum Toxin Typ A die häufigste ästhetische, nicht invasive Behandlungsmethode, wobei diese Therapie in Österreich 20,3% aller kosmetischen Behandlungen ausmacht. Ziel dieser doppelblinden, randomisierten Studie war es, die drei im Handel erhältlichen Botulinum Toxin Typ A (BoNT/A) Zubereitungen in Hinblick auf Ihre Wirksamkeit und Wirkdauer miteinander bei der Behandlung von Glabellafalten zu vergleichen.

Material und Methoden: In Österreich ist Botox/Vistabel© für die Behandlung von Glabellafalten, Hyperhidrose sowie neurologische Indikationen zugelassen, Dysport/Azzalure© für die Hyperhidrose und neurologische Indikationen. Seit Dezember 2007 ist Xeomin© in Österreich für neurologische Indikationen und seit vorigem Jahr unter dem Namen Bocouture© für die Behandlung der Glabella zugelassen. Während Botox/Vistabel© und Dysport/Azzalure© nur in Verbindung mit Komplexproteinen vorliegt, wurden bei Xeomin/Bocouture© die Komplexproteine durch spezielle Reinigungsverfahren entfernt, sodass Xeomin/Bocouture© als reines Botulinum Toxin ohne Komplexproteine vorliegt. Seit Jänner 2008 wurden insgesamt 120 Patienten in eine doppelblinde, randomisierte Studie eingegliedert und mit BoNT/A im Bereich der Glabella behandelt (Botox/Vistabel© 21 U; n=40; Dysport/Azzalure© 63 U; n=40; Xeomin/Bocouture© 21 U; n=40)

Ergebnisse: Alle drei BoNT/A Zubereitungen sind wirksam, Glabellafalten zu reduzieren. Unterschiede zeigten sich jedoch beim Wirkungseintritt, weniger in der Wirkdauer. Den schnellsten Wirkeintritt zeigte Xeomin/Bocouture© mit 2,8+0,8 Tagen im Vergleich zu Botox/Vistabel© mit 6,4+1,1 Tagen und Dysport/Azzalure© mit 6,7+0,9 Tagen. Am Tag 5 hatten 100% der Xeomin/Bocouture©-Patienten versus 41% der Botox/Vistabel©- und 35% der Dysport/Azzalure©-Patienten auf die Behandlung angesprochen. Auch die Wirkdauer war mit Xeomin/Bocouture am längsten, am Tag 120 zeigten 72% der Xeomin/Bocouture©-Patienten versus 61,9% der Botox/Vistabel©-Patienten und 57,1% der Dysport/Azzalure©-Patienten eine Wirkung. In keiner Gruppe gab es Nebenwirkungen.

Schlussfolgerung: Dies ist eine der wenigen Studien, die alle drei BoNT/A Zubereitungen direkt miteinander vergleicht. Alle drei Produkte sind wirksam Glabellafalten zu reduzieren, wobei Xeomin/Bocouture© einen schnelleren Wirkeintritt gezeigt hat. Die vorliegenden Daten machen deutlich, dass weitere, große randomisierte Studien notwendig sind, die drei Botulinum Toxin Typ A Zubereitungen im direkten Vergleich bezüglich der Wirkdauer zu untersuchen, wobei dazu ab dem Tag 120 engmaschige Kontrollen der Teilnehmer erforderlich wären um eine genaue Schlussfolgerung zulassen zu können.