gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

TMG Lappenplastik zur Therapie der Kapselfibrose

Meeting Abstract

  • P. Pülzl - Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • G. Wechselberger - Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Salzburg
  • T. Bauer - Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • T. Schütz - Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • T. Schoeller - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie, Marienhospital Stuttgart

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV167

DOI: 10.3205/11dgpraec168, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec1680

Published: September 27, 2011

© 2011 Pülzl et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Kapselfibrose ist eine nicht seltene Komplikation nach Mamma-Augmentation und Rekonstruktion mit Implantaten, welche zu Schmerzen, unschönen Verformungen und Implantatruptur führen kann und bei moderaten bis schweren Formen (Baker Grad III und IV) weitere Eingriffe nach sich zieht. Nach Kapsulektomie und Implantatwechsel kann dieses Problem allerdings wiederkehren.

Material und Methoden: Wenn die Patientin den Erhalt des Brustvolumens und die Verbesserung des ästhetischen Ergebnisses wünscht, verwenden wir einen freien deepithelialisierten transversalen myocutanen Gracilis (TMG) Lappen für die sekundäre und tertiäre Brustrekonstruktion sowie Augmentation. Durch die intraoperative Formung des Lappens kann eine natürliche Ptose imitiert werden ähnlich der anatomischen Form eines Implantates. Der Wundverschluß an der Entnahmestelle erfolgt in der Art und Weise einer medialen Oberschenkelstraffung.

Ergebnisse: Im Zeitraum 2006 bis 2011 erhielten 33 Patientinnen eine TMG Lappenplastik zur Therapie der Kapselfibrose. Bei 31 Patientinnen trat die Kapselkontraktur nach Skin-sparing-mastectomy und Sofortrekonstruktion mit Implantaten, bei 2 Patientinnen nach Augmentation mit Implantaten auf.

Schlussfolgerung: Die Vorteile des TMG Lappens liegen in der kurzen Hebedauer, der unauffälligen Entnahmestelle insbesondere bei bilateraler Entnahme zur Augmentation sowie der Möglichkeit der natürlichen Brustformung und machen ihn zu unserer ersten Wahl zur Therapie der Kapselkontraktur nach Skin-sparing-mastectomy und Implantat-Rekonstruktion als auch bei rezidivierenden Fällen nach Mammaaugmentation.