gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Das „Cardio-Plastische Therapie-Konzept“ (CPT) zur Deckung von postoperativen Sternumdefekten: Ergebnisse von konsekutiven 52 Patienten mit gestielter myokutaner Latissimus dorsi Lappenplastik unter besonderer Berücksichtigung der Kostenentwicklung

Meeting Abstract

  • author Benjamin Gehl - Universitätsklinikum Essen
  • J. Mannil - Universitätsklinikum Essen
  • R. Hierner - Universitätsklinikum Essen
  • B. Schönfelder - Universitätsklinikum Essen
  • H. Jakob - Universitätsklinikum Essen

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV70

DOI: 10.3205/11dgpraec071, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0711

Published: September 27, 2011

© 2011 Gehl et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Für die Behandlung von postoperativen Sternumdefekten verwenden wir ein multidisziplinäres „Cardio-Plastisches Therapie-Konzept (CPT). Das adäquate Debridement ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Defektdeckung. Zur Minimierung der Komplikationen wird dies gemeinsam – unter Führung der Herz-Thorax-Chirurgie – durchgeführt. Für die plastische Defektdeckung stehen zahlreiche Lappenplastiken zur Verfügung. Die bipolar gestielte myokutane Latissimus-dorsi-Lappenplastik ist indiziert bei totalen und subtotalen Sternumdefekten mit Ausdehnung in das distale Sternumdrittel, welche mit der M. pectoralis Lappenplastik nicht mehr ausreichend aufgefüllt werden können.

Material und Methoden: Im Zeitraum von 2008–2011 wurden in unserem Zentrum 52 Patienten im Rahmen des „Cardio-Plastischen-Therapie-Konzepts“ operiert. In einer retrospektiven klinischen Studie konnten 20 Patienten nachuntersucht werden. Untersuchungskriterien waren: 1) Dauer zwischen Auftreten der postoperativen Wundheilungsstörung und definitiver plastischer Deckung, 2) Operationsdauer, 3) Dauer der postoperativen Intubation, 4) Auftreten einer postoperativen Pneumonie, 5) Wundverhältnisse und Art und Anzahl von Komplikationen im Empfänger- und Spendergebiet und 6) Kosten der Behandlung ohne und mit plastischer Deckung.

Ergebnisse: Durchschnittlich betrug das Intervall zwischen Bypass-Chirurgie und plastische Defektdeckung 4,6 (2–14) Monate. Die Operationsdauer lag durchschnittlich bei 4.30 (3.10–6.30) Stunden; inklusive Umlagerung nach Lappenhebung von Seitlage in Rücklage. Eine direkt postoperative Extubation erfolgte bei 2 Patienten. Die durchschnittliche Intubationsdauer betrug 5.2 (1–63) Tage. Bei 4 von 20 Patienten trat postoperativ eine Pneumonie auf. Stabile Wundverhältnisse ohne Wundheilungsstörungen im Empfängergebiet zeigten sich bei allen 20 Patienten. Bei 4 Patienten traten Wundheilungsstörungen im Spendergebiet auf, die eine zweite Operation nötig machten. Die Kosten der Behandlung ohne plastische Deckung (multiple Vakuumversiegelung) waren deutlich höher als mit plastischer Deckung

Schlussfolgerung: Das „Cardio-Plastische-Therapie-Konzept“ (CPT) hat sich in unserem Zentrum bewährt. Durch eine multidisziplinäre Behandlung wird eine deutliche Verbesserung der Therapiequalität und eine deutliche Verminderung von Kosten für Komplikationseingriffe erreicht. Die gestielte Latissimus dorsi-Lappenplastik stellt für Patienten mit schlechtem Allgemeinzustand (alle Mehrfach Bypass-OP°), großen sternalen und parasternalen Gewebedefekt und der schlechten Restdurchblutung (LIMA, RIMA Bybass) bei Defektausdehung in den distalen Sternumdrittelbereich die Therapiemethode der 1. Wahl dar.