gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Remote preconditioning – klinisch mikrozirkulatorische Effekte in der lateralen Oberschenkelregion (ALT)

Meeting Abstract

  • author Karsten Knobloch - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover,Hannover
  • Robert Krämer - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover,Hannover
  • Mohammad Kabbani - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover,Hannover
  • Peter M. Vogt - Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover,Hannover

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV37

DOI: 10.3205/11dgpraec038, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0389

Published: September 27, 2011

© 2011 Knobloch et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Reduktion der Verlustrate von freien Lappenplastiken stellt ein wesentliches Ziel der plastische-rekonstruktiven Mikrochirurgie dar. In der Herzchirurgie ist die zielortferne Präkonditionierung (remote preconditioning) mit einem Oberarmtourniquet in der Lage, die Herzenzymspiegel im Blut nach koronarer Revaskularisation signifikant zu senken (Evidenzlevel Ib). Wir versuchen, dieses Prinzip auf die rekonstruktive Mikrochirurgie zu übertragen. Als Pilotversuch wählten wir die zielortferne Präkonditionierung mit 3x5min am rechten Oberarm und Echtzeitmessung der Mikrozirkulation im Hebegebiet des linksseitigen anterolateralen Oberschenkellappen (ALT).

Material und Methoden: Bei 27 gesunden Probanden (25 Männer, Alter 24±4Jahre, BMI 23.3kg/m2) wurde die laterale Oberschenkelregion links (Hebegebiet des ALT-Lappens) mit der kombinierten Laser-Doppler und Spektrophotometrie (Oxygen-to-see, Lea Medizintechnik, Germany) mikrozirkulatorisch untersucht. Zielparameter waren die Gewebesauerstoffsättigung, der kapiläre Blutfluss sowie die postkapillären venösen Füllungsdrücke. Intervention: 3x5min Tourniquetischämie am rechten Oberarm mit 3x10min Reperfusion jeweils (Gesamtdauer 45min) in Ruhe.

Ergebnisse: Die Gewebesauerstoffsättigung am anterolateralen Oberschenkel erhöhte sich bis zum Ende der dritten Reperfusionsphase signifikant gegenüber der Ausgangsmessung im Sinne einer verbesserten Ischämietoleranz der lateralen Oberschenkelregion (46±10% vs. 57±8%; p=0,013). Der kapilläre Blutfluss stieg bis zum Ende der dritten Reperfusionsphase um 78% (126±74 relative Einheiten [rE] vs. 162±73E; p=0,007). Der postkapilläre Füllungsdruck fiel statistisch signifikant in der zweiten Reperfusionsphase um 16% gegenüber der Ausgangsmessung (48±19rE vs. 41±17rE; p=0,028), stieg jedoch bis zum Ende der dritten Reperfusionsphase wieder auf das Niveau der Ausgangsmessung.

Schlussfolgerung: Die zielortferne Präkonditierung mit einem 3x5min Tourniquet verbessert an der lateralen Oberschenkelregion (ALT-Hebestelle) akut die Gewebesauerstoffsättigung, den kapillären Blutfluss sowie den kapillarvenösen Abstrom. Insofern stellt diese Art des “remote preconditioning” auch für die rekonstruktive Mikrochirurgie eine einfache und möglicherweise auch klinisch effektive Möglichkeit zur Verbesserung der Überlebensrate von ALT-Lappenplastiken dar.