gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Die Rolle des plastischen Chirurgen im Darmzentrum am Beispiel der sofortigen Perineum- und Beckenbodenrekonstruktion mit einem gestielten vertikalen myokutanen Rektus abdominis Lappen (VRAM) nach abdominoperinealer Rektumresektion bei Rektumkarzinom

Meeting Abstract

  • author Menedimos Geomelas - Charlottenstr. 72 14467 Potsdam
  • Peyman Bamdad - Charlottenstr. 72 14467 Potsdam
  • Sotiria Theodosiadi - Charlottenstr. 72 14467 Potsdam
  • Peter Mallinger - Charlottenstr. 72 14467 Potsdam
  • Robert Grabs - Charlottenstr. 72 14467 Potsdam
  • Mojtaba Ghods - Charlottenstr. 72 14467 Potsdam

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV18

DOI: 10.3205/11dgpraec018, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0189

Published: September 27, 2011

© 2011 Geomelas et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Perineale Wundheilungsstörungen, wie z.B. Wunddehiszenz, Abszeßbildung und Komplikationen nach abdominoperinealer Rektumamputation bei Rektum- und Analkarzinom sind nicht selten. Dies gilt insbesondere für Fälle, bei denen die Haut und Weichteile durch Radiatio geschädigt sind. Der gestielte vertikale Rektus abdominis Lappen(VRAM) wird verwendet, um den entstandenen Leerraum mit vaskularisiertem Gewebe zu füllen und den Defekt mit ungeschädigtem Weichteilgewebe zu decken. Dabei wird auch gleichzeitig durch die Rektusfaszie der Beckenboden rekonstruiert. Es gibt auch andere Verfahren, wie z.B. die gestielten S-GAP/I-GAP oder die V-Y Lappen, um perineale Defekte zu decken. Der Nachteil ist, dass diese Lappen in der Zone des vorbestrahlten Gewebes liegen.

Material und Methoden: Von März 2010 bis März 2011 wurde bei neun Patienten mit Rektumkarzinom zunächst von den Kollegen der Viszeralchirurgie eine abdominoperineale Rektumamputation durchgeführt. Von unserer Seite wurde in gleicher Sitzung eine sofortige Beckenboden- und Perineumrekonstruktion mit einem VRAM Lappen durchgeführt. Nach Beendigung der ersten Phase des chirurgischen Eingriffs in Rückenlage wird der VRAM gehoben. Dann wird der Patient auf die Bauchlage umgedreht, das Rektum entfernt und der Beckenboden mit dem VRAM wiederhergestellt. Durch die Beckenbodenrekonstruktion mit der rektusfaszie wird ein Blasenprolaps verhindert. Die Lappenhebung dauert im Durchschnitt 45 min. Diese Gruppe wird mit einer Patientengruppe verglichen, bei der nach abdominoperinealer Rektumamputation ein Primärverschluß der Wunde durchgeführt wurde oder die Wunde sekundär geheilt ist.

Ergebnisse: In der VRAM Rekonstruktion Gruppe kam es in allen Fällen zu einer primären Heilung der Wunde. Der mittlere postoperative Aufenthalt war kürzer. Perineale Komplikationen waren significant seltener und die Dauer der Wundheilung war erheblich reduziert im Vergleich zu der Vergleichgruppe. Nach Hebung des Lappens wurden keine erhöhten Bauchwandkomplikationen im Sinne von Hernien bis dato beobachtet.

Schlussfolgerung: In der Gruppe, in der eine sofortige Rekonstruktion des Perineums mit einem VRAM Lappen durchgeführt wurde, gab es weniger Wundkomplikationen und eine insgesamt verkürzte postoperative Verweildauer im Vergleich zu der Gruppe, bei der der Defekt primär verschlossen wurde oder sekundär geheilt ist. Es kommt zu einer schnelleren Mobilisation und zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Patienten. Der gestielte vertikale Rektus abdominis Lappen stellt eine effektive Methode dar, um die Rate der perinealen Wundinfekten und Wundheilungsstörungen nach abdominoperinealer Rektumamputation zu reduzieren und den Beckenboden erfolgreich zu rekonstruieren.