gms | German Medical Science

28. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.
2. Dreiländertagung D-A-CH

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.
Schweizerische Gesellschaft für Phoniatrie; Sektion Phoniatrie der Österreichischen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie

09.09. - 11.09.2011, Zürich, Schweiz

Beurteilung von Schluckstörungen mit einem computerisierten, graduierten Diagnostikbogen

Poster

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Markus Hüsson - Vitos Klinik für Stimm- und Spracherkrankungen, Weilmünster, Deutschland
  • author Christa Müller - Vitos Klinik für Stimm- und Spracherkrankungen, Weilmünster, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie. 28. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP), 2. Dreiländertagung D-A-CH. Zürich, 09.-11.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgppP05

DOI: 10.3205/11dgpp15, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpp157

Published: August 18, 2011

© 2011 Hüsson et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Hintergrund: Unter Anlehnung an den von uns entwickelten standardisierten Stimm-Diagnostikbogen, den wir auf der DGPP-Jahrestagung in Aachen vorstellten, entwickelten wir einen Diagnostikbogen für Schluckstörungen sowie dessen Auswertbarkeit am PC.

Material und Methoden: Es wurden 30 Patienten (14 Frauen, 16 Männer) im Alter von 30 bis 72 Jahren sowohl aus unserer stationären Behandlung, als auch aus der Klinik für Neurologie untersucht. Der Diagnostikbogen enthält Items zum Thema Husten, Speichelschlucken, Nachschlucken, Ernährungsform, Vigilanz. Die 15 Einzelparameter werden einer Bewertung unterzogen und mit einem Score bewertet. Dieser Score erlaubt die Eingruppierung in „keine Schluckstörung“, „minimale Schluckstörung“, „mittelgradige Schluckstörung“, „hochgradige Schluckstörung“. Der Bogen wurde von Ärzten, Logopäden und Ergotherapeuten erprobt.

Ergebnisse: Wir konnten einen praktikablen reproduzierbaren von mehreren Berufsgruppen gleichermaßen handhabbaren digitalisierten Diagnostikbogen einführen, welcher eine sichere Beurteilung von Schluckstörungen erlaubt.

Diskussion: Wir streben damit eine standardisierte Beurteilung von Schluckstörungen im ambulanten, im stationären sowie im intensiv-medizinischen Bereich an. Die Ergebnisse unseres Diagnostikbogens verglichen wir mit dem bisher zur Verfügung stehenden Diagnostikbogen: Es konnte eine hohe Übereinstimmung erzielt werden.

Ausblick: Weitere Erhöhung der Fallzahl durch zur Verfügungsstellung an andere Zentren sowie Abgleich und Erfahrungsaustausch.


Literatur

1.
Bartolome G, et al. Schluckstörungen Diagnostik und Rehabilitation. Urban Fischer Verlag; 1999.
2.
Prosiegel M. Praxisleitfaden Dysphagie. Verlag Hygieneplan; 2002.
3.
Murray J. Manual of dysphagia assessmet in adults. Singular publishing group, inc.;1999.