gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Kanaloplastik – Drucksenkender Effekt mit und ohne gleichzeitige Phako +HKL

Meeting Abstract

  • Peter Wölfelschneider - Dortmund
  • B. Karthaus - Dortmund
  • S. Seddig - Dortmund
  • M. Kohlhaas - Dortmund

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii104

DOI: 10.3205/12dgii104, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii1044

Published: March 7, 2012

© 2012 Wölfelschneider et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: In einer prospektiven Follow-Up Studie berichten wir über den drucksenkenden Effekt der Kanaloplastik mit und ohne begleitende Phako und HKL-Implantation.

Methodik: Seit Anfang Februar 2011 wurden an bisher 107 Augen eine Kanaloplastik durchgeführt. Bevorzugt wurden Patienten mit folgenden Kriterien ausgewählt: a) noch gute GF-Indizes, b) fortgeschrittenes Alter und c) geringe Compliance. Es handelt sich dabei um Augen von 73 Frauen und 34 Männer. Im Mittel sind die Patienten 72,52 ± 11,08 Jahre alt. Bei 61 dieser Augen wurde die Kanaloplastik zusätzlich mit Standard-Phako und HKL vorgenommen.

Ergebnisse: Der mittlere präop Druck betrug in der Gruppe mit Phako 20,9 mmHg ± 9,3 mmHg ohne Phako 20,1 mmHg ± 8,1 mmHg. Im Vergleich mit dem am Entlassungstag postop erhobenen IOD lässt sich ein signifikanter Unterschied (T-Test, p<0,05) ermitteln. Es kann gezeigt werden, dass postop der mittlere Druck mit Phako um knapp 8 mmHg gesenkt wurde, auf 12,9 mmHg ± 5,7 mmHg und ohne Phako um mehr als 8 mmHg auf 10,6 mmHg ± 4,8 mmHg. Weitere Ergebnisse (4-Wochen- und 3-Monats-Kontrolle postop) folgen.

Schlussfolgerungen: Erste Daten belegen, dass sich die Kanaloplastik als eine effektive Methode zur operativen Behandlung des Glaukoms erweist, aber kein zusätzlicher Effekt durch die Catop zu erzielen ist und auch keine starken Drucksspitzen postop zu fürchten sind.