gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Retropupilläre Artisanlinsen – kurzfristige Ergebnisse

Meeting Abstract

Search Medline for

  • M. Ostovic - Frankfurt/Main, Deutschland
  • T. Kohnen - Frankfurt/Main, Deutschland; Houston, USA

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii099

DOI: 10.3205/11dgii099, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0998

Published: March 9, 2011

© 2011 Ostovic et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Ergebnisse von retropupillären irisfixierten Artisanlinsen.

Nachuntersuchung von 32 Patienten, die zwischen September 2008 und Mai 2010 eine retropupilläre implantierte Verisyse (AMO) erhielten. Untersucht wurden Diagnose, Alter, Linsenstärke, Vorderkammertiefe, Bulbuslänge, IOD, prä-/postoperativer bestkorrigierter Visus und Komplikationsrate. Objektive Messungen wurden mithilfe des Carl Zeiss Meditec IOL Master durchgeführt.

Es wurden 18 rechte und 14 linke Augen in einem Zeitraum von 20 Monaten untersucht, welche vom gleichen Operateur eine retropupillär irisfixierte Artisanlinse erhielten.Das Follow-Up betrug 49,88±89,66 Tage. Präoperativ bestand 17x Linsenluxation, 8x Pseudoexfoliationssyndrom (PEX), 3x Aphakie, 3x Cat. matura/rubra und 3x Contusio bulbi. 19 Augen hatten einen Visusanstieg um 2 Zeilen. In 13 Augen konnte eine Visusverschlechterung um 1–2 Zeilen beobachtet werden (Augen mit PEX oder Linsenluxation). Der präoperative IOD betrug 18,38±7,07 mmHg (post op 15,63±3,10 mmHg). Die Vorderkammertiefe und Bulbuslänge betrugen 3,44±1,08 mm bzw. 23,92±1,73 mm, die Intraokularlinse hatte eine Stärke von 19,19±5,21 Dioptrien.

Die retropupillär fixierte Artisanlinse führt in vielen Fällen zur Visusverbesserung. Bisher durchgeführten Nachuntersuchungen zeigten allesamt eine gute Stabilität der Linse. Einschränkungen hinsichtlich Visusergebnissen sind auf das Vorhandensein von Linsenluxationen oder PEX zurückzuführen.