gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Korrektur des höhergradigen Hornhautastigmatismus bei Mikroinzions-Katarakt-Chirurgie

Meeting Abstract

Search Medline for

  • P.C. Hoffmann - Castrop-Rauxel
  • W.W. Hütz - Bad Hersfeld

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii077

DOI: 10.3205/11dgii077, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0778

Published: March 9, 2011

© 2011 Hoffmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Evaluierung der Implantation torischer IOL in Augen mit hohem Hornhautastigmatismus. Prospektive, einarmige Multicenterstudie.

Methodik: 40 Augen von 30 Patienten wurde im Rahmen einer Katarakt-OP eine torische, einteilige hydrophobe Acrylatlinse implantiert. Prä- und postoperativ wurde eine optische Biometrie, IOL-Berechnung nach Haigis, Topographie sowie objektive und subjektive Refraktion durchgeführt. Die OP erfolgte als koaxiale Phako durch 2,2 mm posterior-limbale Inzisionen; Komplikationen traten nicht auf. Nachuntersuchungen fanden nach einer Woche und 3–4 Monaten postoperativ statt.

Ergebnisse: Der präoperative Hornhautzylinder betrug 3,53±0,74 dpt, der postoperative refraktive Zylinder 0,67±0,39 dpt. Der korrigierte Visus verbesserte sich von logMAR 0,35 (=Visus 0,4) auf logMAR 0,09 (=Visus 0,8). Der unkorrigierte Wert betrug logMAR 0,23 (=Visus 0,6). Der Vorhersagefehler der IOL-Brechkraft war –0,14±0,44 dpt. Der induzierte Astigmatismus von 0,04±0,37 dpt sowie die mittlere Rotation der IOL von mit 0,14±1,84° sind innerhalb der Meßtoleranz. Der refraktive Zylinder war stabil; die vektorielle Änderung von Woche eins bis Monate drei war mit 0,31±0,19 dpt äußerst niedrig.

Schlussfolgerungen: Es kann sicher und vorhersagbar auch hoher kornealer Astigmatismus korrigiert werden. Hierdurch wird das refraktive Ergebnis verbessert und die Zufriedenheit von Patienten und Ärzten erhöht. Gründe für Unter- und Überkorrekturen werden dargestellt. Unsere Datensammlung von 86154 Katarakt-Augen zeigt, daß bei 2,6% aller Augen 3,0 dpt Hornhautastigmatismus oder mehr vorliegt.