gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Antiglaukomatöse Kataraktoperation – Fakt oder Mythos?

Meeting Abstract

  • A. Viestenz - Magdeburg; Homburg/Saar
  • M. Heinrich - Magdeburg
  • A. Langenbucher - Homburg/Saar
  • S. Walter - Magdeburg
  • W. Behrens-Baumann - Magdeburg

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii031

DOI: 10.3205/11dgii031, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0319

Published: March 9, 2011

© 2011 Viestenz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die These der antiglaukomatösen Kataraktoperation bei Offenwinkelglaukom basiert auf der Augeninnendruck(IOD)messung mittels Goldmann-Applanationstonometer (GAT). Da auch pseudophake Glaukomaugen bei niedrigen IOD-Werten (GAT<12 mmHg) eine Glaukomprogression aufwiesen, soll die GAT-Messung mittels Dynamischer Contour-Tonometrie (DCT) evaluieret werden.

Methodik: Prospektive Studie bei 50 Patienten (Alter 72,3±9,2 Jahre) mit unilateraler Phakoemulsifikation und Implantation einer intrakapsulären Intraokularlinse. Mit GAT und DCT wurde der IOD 1 Tag prä- & 1–2 Tage postoperativ ermittelt. Biometrie: SL-OCT zur Vorderkammertiefe(VKT)-Messung und Hornhautdicke (CCT) zur Korrektur nach der Dresdner CCT-IOD-Tabelle.

Ergebnisse: Der präoperative IOD betrug mit GAT 17,4±4,4 mmHg und mit DCT 16,6±2,9 mmHg. Nach der Katarakt-OP sanken die IOD-Werte auf 16,4±6,5 mmHg mittels GAT im Gegensatz zur DCT mit 17,1±4,1 mmHg. Die Differenz von GAT minus DCT wurde als ∆IOP definiert: ∆IOPpräoperativ =+0,75±2,69 mmHg versus ∆IOPpostoperativ =–0,70±3,76 mmHg (p=0,0011).

Schlussfolgerungen: Nach einer Kataraktoperation bei Augen mit offenem Kammerwinkel werden die IOD-Werte mittels GAT unterschätzt und sollten mit DCT objektiviert werden.