gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Wundmodulation bei der gedeckten Sklerotomie unter primärer Applikation von Mitomycin-C und subkonjunktivaler Avastininjektion

Meeting Abstract

Search Medline for

  • A. Wildeck - Frankfurt/Oder
  • A. Just - Frankfurt/Oder
  • C. Wirbelauer - Frankfurt/Oder

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii030

DOI: 10.3205/11dgii030, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0307

Published: March 9, 2011

© 2011 Wildeck et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Bei fistulierenden Glaukomoperationen limitiert die frühe Sickerkissenvernarbung die Langzeitprognose. Deshalb wurde in einer klinischen Untersuchung die ergänzende antifibrotische Wirkung von Mitomycin-C (MMC) und Bevacizumab (Avastin) zur primären intraoperativen Anwendung beurteilt.

Methoden: Bei 26 Patienten mit fortgeschrittenem POWG erfolgte eine standardisierte gedeckte Sklerotomie mit intraoperativer Applikation von MMC 0,02% für 3 min. und subkonjunktivaler 0,05 ml Avastininjektion. Es erfolgte eine orientierende Sickerkissen- und Tensionskontrolle über 4–6 Wochen.

Ergebnisse: Der mittlere präoperative IOD lag unter maximaler Therapie bei 23±10 mmHg und sank postoperativ auf 7±3 mmHg (P<0,05). Bei 83% der Patienten konnte der IOD ohne zusätzliche Therapie unter 21 mmHg gesenkt werden und lag nach 6 Wochen im Mittel bei 13±7 mmHg (P<0,05). Eine frühe Sickerkissenvernarbung zeigten 8% der Fälle, wobei nur bei 4 Patienten eine zusätzliche invasive Therapie (Needling, 5-FU) erforderlich wurde.

Schlussfolgerungen: Die ergänzende Wundmodulation durch MMC und Avastin ist eine wirksame und komplikationsarme Methode bei der gedeckten Sklerotomie, die kurzfristig eine gute Druckregulation ermöglichte. Die langfristige Wirksamkeit muss noch in randomisierten Untersuchungen mit längerer Verlaufsbeobachtung überprüft werden.