gms | German Medical Science

53. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

11.10. - 13.10.2012, Lübeck

Histomorphometrische und anatomische Beschreibung zweier sensibler Nerventransfers zur Reanimation der palmaren Sensibilität

Meeting Abstract

  • author presenting/speaker Thilo Schenck - Klinikum rechts der Isar, Plastische Chirurgie und Handchirurgie, München, Deutschland
  • Shenyu Lin
  • Jessica Stewart
  • Hans-Günther Machens
  • Riccardo E. Giunta

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 53. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Lübeck, 11.-13.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgh22

DOI: 10.3205/12dgh22, URN: urn:nbn:de:0183-12dgh223

Published: October 9, 2012

© 2012 Schenck et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Der Verlust von Sensibilität an der Hand stellt eine große Einschränkung der Handfunktion dar. Eine Reihe von motorischen Nerventransfers wurde in den letzten Jahren beschrieben; Berichte über sensible Transfers sind hingegen seltener zu finden. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die histomorphometrischen und anatomischen Grundlagen von zwei extraanatomischen Nerventransfers des Ramus superficialis nervi radialis zu untersuchen.

Methodik: Durchführung der Nerventransfers des RSNR auf den Ramus superficialis nervi ulnaris (RSNU) sowie auf den sensiblen Anteil des Nervus medianus (SNM) an 15 anatomischen Frischpräparaten. Bewertung der Transfers durch Vergleich von Axonzahl, Axondichte, Nerven- und Faszikelquerschnittsfläche zwischen Spender- und Empfängernerv am Ort der Koaptation. Beschreibung einer Koaptationsstelle anhand von anatomischen Orientierungspunkten.

Ergebnisse: Für beide Koaptationen wurde der RSNR vor seiner Aufteilung in zwei Äste (22 cm distal des Epicondylus medialis humeri) abgesetzt um die Anzahl verfügbarer Axone zu maximieren. Die Koaptation mit dem RSNU wurde 5 cm proximal des Os pisiforme durchgeführt, die Koaptation mit dem SNM wurde auf mittlerer Höhe des M. pronator quadratus durchgeführt. Zum Erreichen der Koaptationsstellen mussten der RSNU 5,1 cm und der N. medianus 8,2 cm von ihren motorischen Anteilen retrograd neurolysiert werden.

Die Ergebnisse der histomorphometrischen Untersuchungen der Nerven sind im Vergleich von Spendernerv zu den beiden potentiellen Empfängernerven in Tabelle 1 [Tab. 1] dargestellt.

Schlussfolgerung: Die operative Machbarkeit der Transfers wird durch die anatomischen Daten der Studie gezeigt. Die Ergebnisse der Histomorphometrie deuten auf gute Voraussetzungen für den Erfolg der Transfers hin. Das Verhältnis der Nerven hinsichtlich Durchmesser, Axon- und Faszikelanzahl fällt zu Ungunsten des Spenders aus, ist jedoch noch innerhalb des Bereiches, der in der Literatur als ausreichend angegeben wird. Die vorliegenden Daten deuten somit auf eine Eignung des RSNR als Spendernerv zum Transfer auf den RSNU oder den SNM hin.