gms | German Medical Science

52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

06.10. - 08.10.2011, Bonn

Die Kallusdistraktion zur Verlängerung von Phalangen und Metakarpalia

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Max Mann - KKH Wilhelmstift, Handchirurgie, Hamburg, Deutschland
  • Wiebke Hülsemann
  • Rolf Habenicht

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Bonn, 06.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgh71

DOI: 10.3205/11dgh71, URN: urn:nbn:de:0183-11dgh713

Published: October 5, 2011

© 2011 Mann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Bei angeborenen Fehlbildungen sind häufig einzelne Fingerstrahlen deutlich verkürzt. Um eine Greiffunktion aufzubauen oder zu verbessern ist eine Verlängerung Phalangen oder Metakarpalia hilfreich.

Methodik: In den Jahren von 1996 bis 2011 haben wir bei 57 Patienten insgesamt 66 Distraktionsverlängerungen an den Phalangen und Metakarpalia durchgeführt. Unserem Patientengut entsprechend lag die Indikation hauptsächlich bei Kindern mit angeborenen Fehlbildungen der Hand. Bei den Diagnosen stehen Kinder mit Symbrachydaktylien an erster Stelle gefolgt von Kindern mit Schnürringsyndrom, Brachymetakarpien, Apert-Syndromen und Spalthänden.

Ergebnisse: Die Durchschnittliche Verlängerung lag bei den Mittelhandknochen bei 72%, die Phalangen wurden um durchschnittlich 77% verlängert. Verlängerungen bis 150% waren möglich. An Komplikationen sahen wir, neben vereinzelten gut beherrschbaren Weichteilinfektionen, 4 tiefere Pininfekte die zu einem Abbruch der Distraktion führten. In 6 Fällen kam es zu einer verfrühten Konsolidierung des Kallus und in 1 Fall zu einer, auf einen Bedienungsfehler zurückzuführenden, Gelenkluxation. Bei 2 Patienten kam es nach der Distraktion zu einer Pseudoarthrose die nach Beckenspaninterposition ausheilte.

Schlussfolgerung: Die Kallusdistraktion ist eine gute Technik zur Verlängerung von Metakarpalia und Phalangen bei angeborenen Fehlbildungen. Verlängerungen des Knochens über 100% sind möglich. Wie bei der Verlängerung an anderen Extremitäten ist es nötig die Komplikationen zu kennen und rechtzeitig konsequent zu behandeln.