gms | German Medical Science

50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

08.10.- 10.10.2009, Tübingen

Ergebnisse nach Zugschraubenarthrodese von Mittel- und Endgelenken der Finger

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Dorit Voigtländer - Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Klinik für Plastische und Handchirurgie, St.Georgen/Schwarzwald, Deutschland
  • Harald Königsberger

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Tübingen, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgh70

DOI: 10.3205/09dgh70, URN: urn:nbn:de:0183-09dgh705

Published: October 5, 2009

© 2009 Voigtländer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Die teilweise unbefriedigenden Ergebnisse der Fingergelenksendoprothetik führen zu Diskussionen über alternative Behandlungsmethoden. Welchen Stellenwert nimmt heute die Arthrodese in der Behandlung zerstörter Gelenke ein?

Methodik: In einem definierten Zeitraum wurden an 51 Patienten 54 Zugschraubenarthrodesen durchgeführt, davon konnten 51 Arthrodesen nach 3,5 Jahren (im Median) nachuntersucht werden. Die Arthrodesen erfolgten nach einer standartisierten Technik, die kurz vorgestellt wird.

Ergebnisse: Postoperativ traten keine Komplikationen auf, in allen Fällen kam es nach 7,5 Wochen (im Median) zu einer primären knöchernen Konsolidierung. Erwartungsgemäß kam es zu einem Funktionsverlust bei Arthrodesen im Mittelgelenk von 100° und im Engelenk um 52°. 2/3 der Finger erreichten 75% der Kraft des Vergleichsfingers und 2/5 übertrafen sie sogar um bis zu 50%. 29 Pat. gaben keine, 14 eine leichte und 5 eine mäßige Behinderung durch den Eingriff an. Entsprechend war die subjektive Beurteilung des Operationsergebnisses: 56,6% urteilten mit sehr gut, 30,2% mit gut, 13,2% mit befriedigend und keiner mit schlecht.

Schlussfolgerung: Die Arthrodese von Fingergelenken ist nach wie vor ein adäquates Verfahren zur Behandlung von Gelenkdestruktion, Instabilität und Kontrakturen im Bereich der Mittel- und Endgelenke. Bei korrekter Anwendung ist die Zugschraubenarthrodese ein sicheres Verfahren. Trotz des Funktionsverlustes ist die Arthrodese im Endgelenk das Mittel der Wahl und im Mittelgelenk eine Alternative zum endoprothetischen Gelenkersatz.