gms | German Medical Science

3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

23.02. - 25.02.2012, Hannover

Möglichkeiten der Früherkennung von Essstörungen

Meeting Abstract

  • author presenting/speaker Kathrin von Rad - Universitätsklinikum Hambugr Eppendorf, Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Hamburg, Deutschland
  • Katarina Rafailovic - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und –psychosomatik, Hamburg, Deutschland
  • Maddalena Rossi - Universitätsklinikum Hambugr Eppendorf, Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Hamburg, Deutschland
  • Angelika Weigel - Universitätsklinikum Hambugr Eppendorf, Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Hamburg, Deutschland
  • Georg Romer - Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und –psychosomatik, Hamburg, Deutschland
  • corresponding author Bernd Löwe - Universitätsklinikum Hambugr Eppendorf, Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Hamburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). 3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen. Hannover, 23.-25.02.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgess091

DOI: 10.3205/12dgess091, URN: urn:nbn:de:0183-12dgess0911

Published: February 8, 2012

© 2012 von Rad et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Beim Vorliegen einer Anorexie gehören eine kurze Dauer zwischen Erkrankungsbeginn und Aufnahme einer essstörungsspezifischen Behandlung zu den wichtigsten Langzeitprädiktoren einer günstigen Prognose. Gegenwärtig vergehen im Durchschnitt 1,8 Jahre, bis eine adäquate Behandlung einer Anorexie aufgenommen wird. Dass nur eine Minderheit der Betroffenen eine schnelle und adäquate Behandlung erfährt, ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass existierende Versorgungsangebote den Betroffenen, ihren Angehörigen oder auch anderen Behandlungsanbietern nicht bekannt sind.

Methodik: Überprüft werden soll, inwieweit die Implementierung von Interventionen zur Früherkennung zu einer Verkürzung des Zeitintervalls zwischen Störungs- und Behandlungsbeginn beitragen kann. Weiter sollen Faktoren erhoben werden, die mit einer kürzeren Dauer zwischen Störungs- und Behandlungsbeginn assoziiert sind. Die anfallende Stichprobe in einem Prä-Post-Design von je 300 setzt sich zusammen aus je 100 Probanden in den Settings (teil)stationär, Psychotherapie und Beratungsstelle im Alter zwischen 12 bis 39,12 Jahren. Weitere Einschlusskriterien sind Lebensmittelpunkt Hamburg und Erstbehandlung einer typischen oder atypischen Anorexie. Die Datenauswertung erfolgt mittels state of the art Mixed-Models-Verfahren.

Ergebnisse: Zur Zeit der Kongresspräsentation befindet sich das Projekt in der Prä-Erhebung. Erste querschnittliche Ergebnisse werden vorliegen.

Diskussion: Unseres Wissens ist dies die erste Studie in Deutschland, in der in einer Region die gesamte Versorgungslandschaft in der Behandlung von Anorexie erhoben wird. Erhoben wird sowie im Kinder- und Jugendlichen- als auch im Erwachsenenbereich in allen für die Region Hamburg relevanten Kliniken, ambulanten Psychologischen und Ärztlichen Psychotherapeuten sowie in allen essstörungsspezifischen Beratungsstellen Hamburg.


Literatur

1.
Le Grange D, Loeb KL. Early Identification and treatment of eating disorders: prodrome to syndrome. Early Intervention in Psychiatry. 2007;1:27-39.
2.
Shaw H, Stice E, Becker CB. Preventing eating disorders. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am. 2009;18(1):199-207.
3.
Zipfel S, et al. Long-term prognosis in anorexia nervosa: lessons from a 21-year-follow-up study. Lancet. 2000;355(9205):721-2.
4.
Löwe B et al. Long-term outcome of anorexia nervosa in a prospective 21-year follow-up study. Psychol Med. 2001;31(5):881-90.
5.
Schoemaker C. Does early intervention improve the prognosis in anorexia nervosa? A systematic review of the treatment-outcome literature. Int J Eat Disord. 1997;21:1-15.