gms | German Medical Science

3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

23.02. - 25.02.2012, Hannover

Kognitiv-Behaviorale Therapie (CBT) und Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) bei Jugendlichen mit Anorexia nervosa im Vergleich

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Charlotte Jaite - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Berlin, Deutschland
  • author Ernst Pfeiffer - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Berlin, Deutschland
  • author Claudia Thurn - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Berlin, Deutschland
  • author Tobias Bierbaum - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Berlin, Deutschland
  • author Ulrike Lehmkuhl - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Berlin, Deutschland
  • author Harriet Salbach-Andrae - Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). 3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen. Hannover, 23.-25.02.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgess073

DOI: 10.3205/12dgess073, URN: urn:nbn:de:0183-12dgess0737

Published: February 8, 2012

© 2012 Jaite et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Aussagen über die Wirksamkeit von psychotherapeutischen Interventionen zur Behandlung der Anorexia nervosa (AN) sind durch eine geringe Anzahl kontrollierter randomisierter Studien und eine Vielzahl methodischer Mängel der verfügbaren Studien nur eingeschränkt möglich. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist daher die Überprüfung des kurzfristigen Verlaufs der AN in einer Sechs-Monats-Katamnese bei Jugendlichen nach ambulanter CBT und DBT.

Methodik: Seit 2005 nahmen bis dato 75 adoleszente Patientinnen (12;4–20;11) mit der Diagnose einer AN nach DSM-IV an der Studie teil. 25 Patientinnen absolvierten eine 25-wöchige CBT, 25 Patientinnen eine 25-wöchige DBT und 25 Patientinnen wurden für drei Monate einer Wartekontrollgruppe (WKG) zugeordnet. Mit allen Patientinnen wurde eine ausführliche Testbatterie als Eingangsdiagnostik (T0), nach Therapieende (T1) und sechs Monate nach Therapieende (T2) durchgeführt. Die Testbatterie umfasste das strukturierte Inventar für Anorektische und Bulimische Essstörungen zur Expertenbeurteilung (SIAB-EX), das Eating Disorder Inventory-2 (EDI-2) und die Symptom-Checkliste-90-R von Derogatis (SCL-90-R). Außerdem wurde bei allen Patientinnen der Body-Mass-Index (BMI) ermittelt.

Ergebnisse: Am Ende der ambulanten Behandlung (T1) erfüllten 11 (44.0%) Patientinnen in der CBT- und 10 (40.0%) in der DBT-Gruppe nicht mehr die Kriterien für eine ES-Diagnose nach DSM-IV. Im Prä-Post-Vergleich ergab sich sowohl in der CBT- als auch in der DBT-Gruppe eine signifikante Reduktion der Essstörungssymptomatik im Vergleich zur WKG. Es zeigten sich keine Wirksamkeitsunterschiede zwischen der CBT und DBT in Bezug auf eine Verminderung der Essstörungssymptomatik.

In diesem Beitrag werden auch die ersten Ergebnisse der Sechs-Monats-Katamnese (T2) vorgestellt.